binaeres ZIP-Archiv SendZMsg


        
        
        
        
        
        
        
        
        
         _______________________________________________________________
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                        SendZMsg v2.58                         |
        |                                                               |
        |                      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~                       |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |               ein File-Server für Zerberus (tm)               |
        |                                                               |
        |             ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~             |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |_______________________________________________________________|
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                     Copyright (c) 1990-91                     |
        |                                                               |
        |                   ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~                   |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |             DFG / M.Watermann, D-3000 Hannover 1              |
        |                                                               |
        |           ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~            |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                            \\/////                            |
        |                              ^ ^                              |
        |                            ( o - )                            |
        |                               I                               |
        |                              \_/                              |
        |                               v                               |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                                                               |
         _______________________________________________________________








        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus






                                     Inhalt
                                    ========




            I.    Vor-Wort ............................................ 3

            II.   Anwendung ........................................... 4

            III.  System-Voraussetzungen und Aufruf ................... 5

            IV.   Die Parameter im Überblick .......................... 6

            V.    Die Verwendung als Parameter-gesteuerte Utility ..... 7

            VI.   Die Verwendung als automatischer File-Server ........ 8

            1.    Installation ........................................ 8
            1.1.  User "FILESERVER" ................................... 8
            1.2.  Point-System "FILESERV" ............................. 8
            1.3.  Stellvertreter für "FILESERVER" ..................... 9
            1.4.  Batch-Datei anpassen und installieren ............... 9
            1.4.1. Zerberus Versionen 3.xx ............................ 9
            1.4.2. Zerberus Versionen 4.xx ............................ 9
            1.5.  Fileserver Steuerungs-Dateien anpassen ............. 10

            2.    Die Steuerungs-Dateien ............................. 10
            2.1.  berechtigte Nutzer - SYSTEMS.FIS ................... 10
            2.1.1. nur System-Name ................................... 10
            2.1.2. UserIn und System ................................. 11
            2.1.3. Points ............................................ 12
            2.1.4. das eigene System ................................. 12
            2.1.5. die Kombination verschiedener Einträge ............ 13
            2.2.  erlaubte Dateien - FILES.FIS ....................... 14
            2.2.1. Der Aufbau der Datei .............................. 15
            2.2.2. Die Bedeutung der einzelnen Angaben ............... 15
            2.2.2.1. der Datei-Typ ................................... 15
            2.2.2.2. der Datei-Name .................................. 16
            2.2.2.3. die Datei-Beschreibung .......................... 16
            2.2.2.4. der Separator ................................... 16
            2.2.2.5. der Datei-Suchpfad .............................. 17
            2.2.2.6. der Datei-Versand ............................... 17
            2.3.  ein Banner für die Dateiliste - HEADER.FIS ......... 19
            2.4.  Hinweise für die BenutzerInnen - HILFE.FIS ......... 19
            2.5.  Zugriff verweigert - DENIED.FIS .................... 19
            2.6.  Dateilisten komprimieren - SENDARC.BAT ............. 20
            2.7.  Programm-Einstellungen - SENDZMSG.CFG ...............21
        
        
        
                                                   SendZMsg.DOC, Seite 1
        
        
        
        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus
        
        
        
        
        
        
            3.    Die Benutzung des FileServers durch UserInnen ...... 22
            3.1.  Betreff "HILFE" .................................... 22
            3.2.  Betreff "FILES" .................................... 22
            3.3.  Betreff "SEND <dateiname>" ......................... 23
            3.4.  Betreff "TRANSFER <dateiname>" ..................... 23
            3.5.  Betreff "SERVICE <programm> <parameter>" ........... 23
            3.5.1. Die Arbeitsweise dieser Funktion .................. 24
            3.5.2. Sicherungen der Funktion ...........................25
            3.5.3. Die Gefahr dieser Funktion ........................ 26
            3.6.  sonstiger Betreff .................................. 27
        
            4.    Fileserver Zugriffs-Stufen ......................... 27
            4.1.  UserInnen-Level .................................... 27
            4.2.  Datei-Level ........................................ 28
        
            VII.  Die Parameter im Detail ............................ 29
        
            VIII. Die Arbeitsweise des Programmes .................... 37

            1.    Nachrichten-Versand ................................ 38
            2.    Nachrichten-Identifikation (Message-ID) ............ 38
            3.    Fehler-Behandlung .................................. 39
            4.    mögliche Fehler-Ursachen ........................... 39
            4.1.  der Umgebungs-Bereich .............................. 39
            4.2.  speicher-renitente Programme ....................... 42
            4.3.  Datei-Zugriffe ..................................... 43
        
            IX.   Lizenz Vereinbarung ................................ 44
        
            X.    Registrierung ...................................... 46
        
            XI.   DOS-Fehlercodes .................................... 48
        
            Schluß ist mit Seite ..................................... 51
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        SendZMsg.DOC, Seite 2
        
        
        
        
        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus
        
        
        
        
        
        
                                   I. Vor-Wort
                                  =============
        
        
        
        Dieses Programm ist  ein Shareware-Produkt. Shareware ("Anwender-
        unterstützte"   Software)  ist   eine  Vertriebs-Methode,   nicht
        hingegen  ein  Typ  von  Software.  Mit  Shareware  haben Sie die
        ultimative  Geld-zurück- Garantie:  Falls Sie  das Produkt  nicht
        benutzen, bezahlen Sie halt auch nichts dafür.

        "Shareware"  ist  -  entgegen  einem  in Deutschland verbreiteten
        Mißverständnis - keine freie Software ("Freeware"). Copyright und
        Urheber-Gesetze   gelten   für   beides,   Shareware   wie   auch
        kommerzielle  Software, und  die Copyright-Inhaber  behalten alle
        Rechte, mit einigen spezifischen Ausnahmen wie sie hier angegeben
        sind. Shareware-Autoren sind ausgezeichnete Programmierer, gerade
        so  wie   kommerzielle  Autoren,  und  die   Programme  sind  von
        vergleichbarer Qualität. (In beiden  Fälle werden Sie sowohl gute
        Programme wie schlechte finden!) Der Haupt-Unterschied besteht in
        der  Methode der  Verteilung. Der  Autor gibt  Ihnen speziell das
        Recht,  die Erprobungs-Version  der Software  zu kopieren  und an
        jedermann zu  verteilen, so lange  für den Vertrieb  der Software
        keine Vergütung erwartet wird.
        
        Der Vertrieb eines Programmes als Shareware gibt dem Anwender die
        Gelegenheit, die Software zu testen, bevor er sie kauft. Wenn Sie
        ein Shareware-Programm erprobt haben  und es dann weiter benutzen
        möchten,   sind  Sie   verpflichtet,  die   Software  beim  Autor
        registrieren zu  lassen. Mit der  Registrierung erhalten Sie  die
        letzte  Version  der  Software  ohne "[unregistered]"-Vermerk und
        ähnliche  Botschaften. Mit  Shareware sind  Sie in  der Lage, die
        Software auf  Ihrem Computer mit Ihren  eigenen Einstellungen und
        Peripherie-Geräten zu testen - der einzige Weg zu erfahren, ob es
        mit  Ihrer  eigenen  Austattung  funktionieren  wird.  Nach Ihrer
        Entscheidung,  ob dieses  Programm ein  Software-Produkt ist, mit
        dem  Sie arbeiten  wollen, dann  - und  nur dann  - bezahlen  Sie
        dafür: das  endgültige Vertrauen durch den  Autor! Sobald Sie für
        das Programm bezahlen,  zahlen Sie auch nur für  die Software und
        nicht  für eine  Ankündigung der  Software, die  oft schon allein
        soviel  kostet wie  die Software  selbst und  nicht selten  bloße
        Verheißung bleibt.
        
        
        
        
        
        
        
        
        
                                                   SendZMsg.DOC, Seite 3
        
        
        
        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus
        
        
        
        
        
        
                                  II. Anwendung
                                 ===============
        

        
        Anders  als es  beispielsweise im  Fido-Netz üblich  ist, bot das
        Zerberus-Netz bisher  nicht die Möglichkeit,  auf Anforderung hin
        Dateien automatisch zu versenden. Wenn man - gleich, ob als Sysop
        oder "Normal-UserIn" - über das Zerberus-Netz Dateien verschicken
        möchte, so  ist der bisher  übliche Weg, dies  nach dem Einloggen
        mit  dem   SENDEN-Befehl  zu  machen,  wobei   man  dann  die  zu
        versendende  Datei (als  Sysop)  INCludet  oder (als  UserIn) per
        Upload in die Mailbox überspielt.
        
        SendZMsg.EXE  ermöglicht   nun  einen  sowohl   halb-  wie  voll-
        automatischen Datei-Transfer,  indem es Parameter-  oder Netmail-
        gesteuert  eine  Netcall-Datei  erzeugt,  die  von  der Zerberus-
        Software  direkt weiterverarbeitet  und -verschickt  werden kann.
        Ein Einloggen in  die Box ist damit für  den Versand nicht länger
        nötig,  nur abgeholt  werden muß  die "bestellte"  Software noch.
        Zudem  können   dadurch  die  eigentlichen   Mailbox-Dateien  von
        umfangreichen Text- und  Binär-Nachrichten entlastet werden, ohne
        sie  dem   Zugriff  der  User/Points/Systeme   gleich  völlig  zu
        entziehen.  So  können  Sie  Ihren  UserInnen  beliebige  weitere
        Datenbestände  aus  Ihrem  Rechner-System  zugänglich machen, die
        gleichwohl  nicht  in  der  Message-Base  Ihrer Mailbox enthalten
        sind.
        
        Die Verwendung von SendZMsg  kann auf zwei unterschiedliche Arten
        erfolgen.    Zum   einen    können   Sie    das   Programm    als
        parameter-gesteuerte  Utility  verwenden,  um  gewissermaßen 'per
        Hand'  einzelne  Dateien  aus  Ihrer   Box  über  das  Z-Netz  zu
        verschicken (vgl. dazu auch den Beispiel-Batch SENDMSG.BAT).
        
        Zum anderen  aber können Sie das  Programm auch als automatischen
        File-Server in  Ihre Zerberus-Mailbox einbinden,  der ähnlich wie
        'Maps aus  den muli-labs von anderen  Systemen (Boxen und Points)
        angesprochen  werden  kann  (vgl.  dazu  auch  den Beispiel-Batch
        FILESERV.BAT).  Eine Fülle  unterschiedlicher Optionen  macht das
        Programm zu einem überaus flexiblen Werkzeug im Verbund mit Ihrer
        Zerberus-Software.
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        SendZMsg.DOC, Seite 4
        
        
        
        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus
        
        

        
        
        
                     III. System-Voraussetzungen und Aufruf
                    ========================================
        
        
        
        Das  Programm  kann  sowohl  direkt  aufgerufen  werden, als auch
        mithilfe   von   Stapel-Dateien   (vgl.   dazu   die  beigefügten
        FILESERV.BAT und SENDMSG.BAT) gestartet werden.
        
        > SendZMsg [/param_1 /param_2 ...]
        
        Durch  die Auswahl  der geeigneten  Paramter (vgl.  u. "VII.  Die
        Parameter im  Detail") bestimmen Sie,  wie das Programm  arbeiten
        soll: als Kommandozeilen Version (vgl.  u. "V. Die Verwendung als
        parameter-gesteuerte   Utility")   oder   als  Netmail-gesteuerte
        Utility   (vgl.  u.   "VI.  Die   Verwendung  als   automatischer
        File-Server").
        
        Um  SendZMsg nutzen  zu können,  brauchen Sie  neben einem  unter
        MS-DOS  (mind.   Version  3.2)  arbeitenden   Computersystem  die
        Zerberus-Mailbox-Software  (mind.  Version   3.8),  etwas  freien
        Plattenspeicher,  eine  Stunde  für  das  gründliche Lesen dieser
        Programm-Beschreibung sowie  das Studium der  beigefügten Dateien
        und  eine weitere  zum Kopieren  und Installieren  der Software -
        mehr fällt mir im Moment nicht ein.
        
        Die  Validierungs-Codes  der  Programme  entnehmen  Sie bitte der
        Datei *.CRC. Sie können die Integrität der Programme feststellen,
        indem  Sie  die  dort  angebenen  Prüfsummen  mit  den  durch das
        beigefügte  Programm  VALIDATE.COM  (Copyright  1988-89 by McAfee
        Associates) erzeugten vergleichen. Geben  Sie dazu vor dem ersten
        Aufruf von SendZMsg ein:
        
        > VALIDATE SENDZMSG.EXE
        
        Sollten die Werte voneinander abweichen, sind unsere Programme in
        irgendeiner Weise modifiziert worden (gepatcht, Viren-Befall etc.
        pp.). In gewissen Grenzen erkennt das Programm darüberhinaus auch
        selbständig,  wenn es  verändert  wurde  und verweigert  dann die
        weitere Arbeit.
        
        In  der  Datei  *.RAM  schließlich  finden  Sie  Angaben über den
        Speicherbedarf der Programme.
        
        Detailierte  Hinweise zu  Aufruf-Konventionen (vgl.  u. "IV.  Die
        Parameter  im   Überblick")  und  den   einzelnen  Installations-
        Schritten  lesen  Sie  in  den  Kapiteln  "V.  Die Verwendung als
        parameter-gesteuerte  Utility"   und  "VI.  Die   Verwendung  als
        automatischer File-Server".
        
        
                                                   SendZMsg.DOC, Seite 5
        
        
        
        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus
        
        
        
        
        
        
                           IV. Die Parameter im Überblick
                          ================================
        
        
        
        /A<absender>    der gewünschte Absender der Nachricht
        
        /B<betreff>     der Nachrichten-Titel der versandten Datei
        
        /C              Konfigurations-Datei für Einstellungen benutzen
        
        /D<dateiname>   der Name der zu versendenden Datei
        
        /E<empfänger>   das Brett / die UserIn, an den <dateiname>
                        geschickt werden soll
        
        /F<netmailfile> der Name der auszuwertenden NetCall-Datei
        
        /L<logfilepath> der \Pfad\Name der Protokoll-Datei
        
        /N<netmaildir>  das Directory, in welches die erzeugten
                        Netmail-Dateien gepackt werden
        
        /O<operator>    das Brett / die UserIn, an den kurze Infos über
                        Fileserver-Anforderungen geschickt werden
        
        /P<passwort>    das Paßwort für die Service-Funktion
        
        /S<systemname>  der Netzname der absendenden Zerberus-Box
        
        /T<dateityp>    der Typ von <dateiname> (Text oder Binär)
        
        /V<vermischtes> /VA+|- Abhol-Nachricht (nicht) verschicken
                        /VI+|- Msg-ID (nicht) erzeugen
                        /VK+|- FILES & HILFE (nicht) komprimieren
                        /VM+|- Meldungen ein-/ausschalten
                        /VN+|- (keine) RoutMail produzieren
                        /VSxxx mindestens freier Plattenspeicher
                        /VW+|- Warnung bei fehlenden/defekten Dateien
        
        Eingeleitet  werden  alle  Parameter  wahlweise  mit  dem  (DOS-)
        Schräg-  oder (tUNIX-)  Binde-Strich ("/"  oder "-").  Die Groß-/
        Kleinschreibung   ist  unerheblich,   sie  wird   DOS-typisch  in
        Großbuchstaben  umgewandelt.  Beachten  Sie  jedoch: Zwischen den
        einzelnen Parametern  =müssen= Leerzeichen stehen.  Benötigen Sie
        Spaces  auch innerhalb  der Parameter  (z. B.  im <betreff>  oder
        <passwort>), so schließen Sie ihn in Gänsefüßchen ein, z.B.
        
        > /B"ist das nicht ein toller Betreff?" /P"das geheime Paßwort"
        
        
        SendZMsg.DOC, Seite 6
        
        
        
        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus
        
        
        
        
        
        
               V. Die Verwendung als Parameter-gesteuerte Utility
              ====================================================
        
        
        
        Hier sind mindestens  die Parameter /S<systemname>, /D<dateiname>
        und /E<empfänger> anzugeben sowie  ggf. /N<netmaildir>, falls die
        erzeugten   Netmail-Dateien   nicht   ins   aktuelle  Verzeichnis
        geschrieben werden sollen. So verschickt bspw. der Befehl
        
        > SendZMsg /Esysop@ldb /B"Das neuste" /Asysop /Dneu.txt /Tt /Soln
        
        die Textdatei "neu.txt" mit Betreff "Das neuste" und dem Absender
        SYSOP@OLN an den SYSOP@LDB, während etwa
        
        > SendZMsg /Ee.mustermann /Dwaitfor.zip /Soln
        
        die Binärdatei "WaitFor.ZIP" an die lokale Userin E.MUSTERMANN in
        der  eigenen  Box  verschickt,   wobei  als  Absender  FILESERVER
        erscheint     und     als     Nachrichten-Betreff    "WAITFOR.ZIP
        <filerequest>".
        
        
        Wie  Sie  in  der  beigefügten  Stapeldatei  "SendMsg.BAT" sehen,
        empfiehlt   es    sich,   den   eigenen    Box-Namen   (Parameter
        "/S<systemname>") fest vorzugeben. Wenn Sie die Nachrichten nicht
        unter  einem anderen  Namen (z.  B. "SYSOP")  verschicken wollen,
        können Sie auf den Parameter "/A<absender>" verzichten. Falls Sie
        den "FILESERVER" jedoch als  Absender verwenden, denken Sie bitte
        daran, daß jemand  auf die Idee kommen könnte,  ihm zu antworten.
        Wenn solche  Nachrichten nicht in  "/UNZUSTELLBAR" landen sollen,
        empfiehlt    sich    die    Einrichtung    eines   entsprechenden
        User-Accounts, dessen Stellvertreter Sie  ja einstweilen dann auf
        ihren  Sysop-Account setzen  können (s.  aber auch  u. "III.  Die
        Verwendung als automatischer Fileserver").
        
        Anhand der  Stapeldatei "SendMsg.BAT" können Sie  auch sehen, daß
        es durchaus möglich ist, mehrere Dateien auf einmal zu versenden.
        So würde bspw. der Batch-Aufruf
        
        > SendMsg \box\hilfe\*.hlp e.mustermann t
        
        alle   *.HLP  Dateien   aus  Ihrem   Verzeichnis  \BOX\HILFE  als
        Textdateien an die Userin E.MUSTERMANN ihrer Box versenden, wobei
        im Betreff der jeweilige Dateiname stünde.
        
        
        
        
        
        
                                                   SendZMsg.DOC, Seite 7
        
        
        
        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus
        
        
        
        
        
        
                VI. Die Verwendung als automatischer File-Server
               ==================================================
        
        
        
        Ähnlich  wie das  bekannte und  beliebte 'maps  aus den muli-labs
        kann  das Programm  auch automatisiert  eingesetzt werden.  Damit
        wird es  möglich, daß UserInnen/Points/Systeme  bei Ihnen Dateien
        'bestellen', die  ihnen dann mit dem  nächsten Netcall zugestellt
        werden.  Welche Dateien  Sie  auf  diese Weise  zugänglich machen
        wollen (s. u. "2.2. erlaubte  Dateien - FILES.FIS") und wer Ihren
        Fileserver wie  benutzten darf (s. u.  "2.1. berechtigte Nutzer -
        SYSTEMS.FIS"), liegt ganz in Ihrem Ermessen.
        
        
        1. Installation
        ________________

        
            Zur Einrichtung  des Fileservers sind  die folgenden Schritte
            nötig:
        
        
            1.1. User "FILESERVER"

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
        
            Richten Sie  einen User namens FILESERVER  ein, am besten mit
            Prio 0,  schreiben Sie ihm  aber genug auf  seinem User-Konto
            gut, damit  er seine Arbeit  auch verrichten kann.  - Möchten
            Sie  den Fileserver  aus irgendwelchen  Gründen in  Ihrer Box
            anders nennen,  müssen Sie beim Aufruf  von SendZMsg auch den
            Parameter "/A<absender>" angeben.
        
        
            1.2. Point-System "FILESERV"

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
        
            Richten  Sie  für  diesen  User-Account  ein Terminal (Point)
            namens  FILESERV  ein.  Den  Namen  dieses  (Point-)  Systems
            übergeben    Sie    an    SendZMsg    mit    dem    Parameter
            "/F<netmailfile>". Denken  Sie daran, daß  DOS nur Dateinamen
            mit max. 8  Zeichen gestattet; daher könnten Sie  zwar in der
            Mailbox  ein   (Point-)  System  mit   einem  längeren  Namen
            installieren, die  ggf. erzeugte Netcall-Datei  würde von DOS
            aber in jedem Fall auf die erwähnten acht Zeichen gekürzt.
        
        
        
        
        SendZMsg.DOC, Seite 8

        

        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus

        
        
            1.3. Stellvertreter für "FILESERVER"

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

            Richten Sie für den o.a. User FILESERVER einen Stellvertreter
            ein  namens  FILESERVER@FILESERV  (oder  ggf.  den  von Ihnen
            gewählten Namen USER@POINT).


            1.4. Batch-Datei anpassen und installieren

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

            Passen  Sie die  beigefügte Stapeldatei  FILESERV.BAT an Ihre
            Mailbox-Installation an (Namen, Pfade etc.), und kopieren sie
            in Ihr Box-Directory.

            Lassen Sie die Stapeldatei vor dem Boxstart aufrufen:


            1.4.1. Zerberus Versionen 3.xx
            -------------------------------

            Fügen   Sie   in   ihre    ZERB.BAT   =vor=   dem   Zerberus-
            Programm-Aufruf  die Zeile  ein,  am  besten gleich  nach dem
            "'maps"-Aufruf und vor dem "PreArc":

                      CALL FILESERV


            1.4.2. Zerberus Versionen 4.xx
            -------------------------------
        
            Fügen   Sie  in   ihre  Z_BEFORE.BAT   =vor=  dem   Zerberus-
            Programm-Aufruf die Zeile ein:
        
                      CALL FILESERV
        
            Falls  Sie mit  einer DOS-Version  <3.3 arbeiten,  müssen Sie
            anstelle des  CALL-Befehles den Aufruf  "COMMAND /C FILESERV"
            verwenden.
        
        
            Erweitern  Sie ggf.  Ihren Aufruf-Batch  für Zerberus  um den
            Eintrag   "SET  SERVICE=\My_Tools_Dir"   (vgl.  u.   "Betreff
            'SERVICE <programm> <parameter>'").
        
        
        
        
        
        
        
        
                                                   SendZMsg.DOC, Seite 9



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus



            1.5. Fileserver Steuerungs-Dateien anpassen

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

            Editieren Sie die Dateien

                  * HILFE.FIS   (Hilfe-Text, der angefordert werden kann)
                  * FILES.FIS   (Verzeichnis der verfügbaren Dateien)
                  * SYSTEMS.FIS (Liste der berechtigten Benutzer)
                  * DENIED.FIS  (Hinweis für abgewiesene AnfragerInnen)
                  * HEADER.FIS  (ein Banner für die Dateiliste)

            und  kopieren Sie  sie  in  Ihr Netmail-Directory.  Die Datei
            SENDARC.BAT  (sowie ggf.  SENDZMSG.KEY) kopieren  Sie in  das
            gleiche  Verzeichnis,  in  dem  Sie  auch  die Programm-Datei
            SENDZMSG.EXE abgelegt haben.



        2. Die Steuerungs-Dateien
        __________________________

        
            Sie  können  die  Arbeitsweise  des  Fileservers über mehrere
            Steuerdateien  beeinflussen.  Im   Einzelnen  sind  dazu  die
            folgenden   Dateien  nötig,   die  Sie   ihren  Wünschen  und
            Installationen entsprechend editieren können,  da es sich bei
            allen um reine ASCII-Texte handelt.
        
        
            2.1. berechtigte Nutzer - SYSTEMS.FIS

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

            Wenn jemand  den Fileserver um  seine Dienste bittet,  schaut
            dieser  zunächst  in  SYSTEMS.FIS   nach,  ob  dieser  Jemand
            überhaupt dazu  berechtigt ist. Die  Datei hat einen  simplen
            Aufbau, nämlich pro Zeile jeweils einen Eintrag. Beginnt eine
            Zeile mit  einem Semikolon (";"),  so wird sie  als Kommentar
            ignoriert.


            2.1.1. nur System-Name
            -----------------------

            Steht  in der  fraglichen Zeile   nur ein  Wort, wird  es als
            System-Name interpretiert; damit nun nicht plötzlich das Netz
            (und Ihre  Telefonrechnung) durch Unmengen  von File-Requests
            belastet wird, können nun nicht etwa alle User dieses Systems
            den  Fileserver  nutzen.  Vielmehr  kann  lediglich der SYSOP
            dieses Systems Ihren Fileserver um seine Dienste bittet. Alle
            anderen Anfragen werden abgewiesen.


        SendZMsg.DOC, Seite 10



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus




            2.1.2. UserIn und System
            -------------------------
        
            Stehen   zwei  Wörter   (durch  mindestens   ein  Leerzeichen
            getrennt) in der  Zeile, so wird das erste  als User-Name und
            das  zweite  als  System-Name  interpretiert;  dies  bedeutet
            praktisch, daß diese eine UserIn aus jener Box den Fileserver
            nutzen kann.
        
            Wollen Sie  also beispielsweise nicht  nur dem Sysop  der Box
            ABC-SYS,  sondern auch  der berühmten  UserIn E.MUSTERMANN in
            jenem System  den Zugriff auf Ihren  Fileserver gestatten, so
            sind dazu zwei Einträge in Ihrer SYSTEMS.FIS nötig:
        
            > ABC-SYS
            > E.MUSTERMANN    ABC-SYS
        
            Und  falls Sie  davon überzeugt  sind, daß  die UserInnen der
            ABC-SYS Mailbox  alle ganz in Ordnung  sind, können Sie diese
            auch alle mit einer Zeile autorisieren:
        
            > *               ABC-SYS
        
            Auf diese  Weise können Sie  auch den UserInnen  jener Boxen,
            mit denen Sie ohnehin eine feste Direkt-Verbindung haben, die
            Zugriffsberechtigung erteilen.
        
            Wissen Sie  andererseits, daß die  gute Erika M.  in mehreren
            Boxen ein Postfach  hat, und Sie möchten ihr  von überall her
            den Zugriff gestatten, so schreiben Sie einfach
        
            > E.MUSTERMANN    *
        
            in  die SYSTEMS.FIS.  Durch das  Jokerzeichen "*"  können Sie
            also für eine UserIn global den Zugriff freigeben. Wenn bspw.
            Ihre SYSTEMS.FIS nur aus dem Zeichen
        
            > *
        
            besteht, so  haben Sie damit  praktisch sämtlichen UnserInnen
            aller Boxen im Zerberus-Netz den Zugriff freigegeben. Dadurch
            haben  Sie   die  Möglichkeit,  die   Zugriffs-  Berechtigung
            beliebig zu differenzieren. In  der mitgelieferten Datei sind
            alle Z-Netz-Systeme  aufgeführt (Stand: 27.4.91),  so daß bei
            unveränderter  Übernahme sämtliche  Z-Netz-Sysops Zugriff auf
            Ihren Fileserver haben.
        
        
        
        
        
        
        
                                                   SendZMsg.DOC, Seite 11



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus



            2.1.3. Points
            --------------
        
            Eine besondere  Behandlung brauchen die Points,  die an Ihrer
            Box  'hängen'.  In  der  für  das  Pseudo-System FILESERV von
            Zerberus  erstellten  Netcall-Datei  steht  in  der Absender-
            Angabe nämlich nur noch der Name =ohne= die Systembezeichnung
            des Points.
        
            Praktisch bedeutet  dies, daß alle  vom Fileserver versandten
            Nachrichten   beim   Einlesen   durch   Zerberus   sowohl  im
            Box-Postfach   landen,   als   auch   an   das   Point-System
            weitergeleitet werden. Und wenn  nun die entsprechende UserIn
            ihr  Postfach  nicht  regelmäßig  ("zu  Fuß") entleert, läuft
            Ihnen so ganz allmählich  Ihre Platte durch die File-Requests
            über. Was ja gerade vermieden  werden soll. Um dieses Problem
            zu beheben, können Sie in  der SYSTEMS.FIS einen Eintrag nach
            folgendem Muster vornehmen:
        
            > E.MUSTERMANN    %POINT
        
            Findet SendZMsg einen solchen Eintrag, passiert dies: Wenn in
            der    Absender-Angabe   der    Anforderungs-Nachricht   kein
            Systemname (oder jener Ihrer Box) angegeben ist (also nur bei
            lokalen  UserInnen),   wird  die  vom   Fileserver  versandte
            Nachricht an "E.MUSTERMANN@POINT.ZER" verschickt, landet also
            =nicht=  im Postfach  (und  belastet  also Ihre  Platte nicht
            zusätzlich).
        
            Ist  hingegen  das  erste  Zeichen  des  Systemnamens  in der
            SYSTEMS.FIS  kein Prozentzeichen,  wird die  Absender-Prüfung
            ganz  'normal'  (also  wie  oben  beschrieben)  durchgeführt.
            Lokale UserInnen  Ihrer Box, für die  Sie =kein= Point-System
            eingetragen  haben, erhalten  also die Fileserver-Nachrichten
            weiterhin in Ihr Postfach.
        
        
            2.1.4. das eigene System
            -------------------------

            Die  UserInnen Ihrer  eigenen Box  können Sie  am leichtesten
            eintragen, indem Sie folgende Zeile in SYSTEMS.FIS eintragen:

            > *   MYBOX       | 3

            Damit können  alle UserInnen Ihrer Box  die HILFE-, SEND- und
            TRANSFER-Befehle    benutzen   (vgl.    u.   "4.   Fileserver
            Zugriffs-Stufen").






        SendZMsg.DOC, Seite 12



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus

        
        
            Um  sich selbst  alles (incl.  der SERVICE-Funktion,  vgl. u.
            "3.5.   Betreff   'SERVICE   <programm>   <parameter>'",  und
            sämtlichen Dateien, vgl. u. "4.2. Datei-Level") zu gestatten,
            ergänzen Sie die Eintragung:
        
            > SYSOP     MYBOX | 9z
            > *         MYBOX | 3
        
            Beachten  Sie   bitte  die  Reihenfolge   der  Einträge.  Der
            Fileserver durchsucht nicht  die gesamte SYSTEMS.FIS, sondern
            nur  bis zum  ersten passenden  Eintrag. Würden  Sie also die
            beiden obigen  Zeilen vertauschen, hätten Sie  auch als SYSOP
            lediglich UserInnen-Level "3" (vgl. u. den folgenden Absatz).
        
        
        
            2.1.5. die Kombination verschiedener Einträge
            ----------------------------------------------

            Falls Sie  diese unterschiedlichen Varianten  eines Eintrages
            in der SYSTEMS.FIS kombinieren wollen, beachten Sie bitte die
            Reihenfolge, in der SendZMsg die Einträge behandelt:

            Es  wird  geprüft,  ob  UserInnen-  UND System-Name vorhanden
            sind:

            a) beides da:
            ..............

            1. UserIn = '*' ?
                  ja:   Eintrags-Name := EmpfängerInnen-Name

            2. System = '*' ?
                  ja:   Eintrags-System := EmpfängerInnen-System

                  nein: System = '%xxxx'
                        ja: EmpfängerInnen-System wird 'xxxx'

            b) nur ein Eintrag:
            ....................

            System = '*' ?
                  ja:   Eintrags-Name := EmpfängerInnen-Name
                        Eintrags-System := EmpfängerInnen-System

                  nein: EmpfängerInnen-Name := 'SYSOP'
                        EmpfängerInnen-System: = Absende-System







                                                   SendZMsg.DOC, Seite 13



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus



            c) OK, wenn
            ............
        
                  EmpfängerInnen-Name = Eintrags-Name
            und
                  EmpfängerInnen-System = Eintrags-System
        
        
            Falls  Sie also  sowohl  eine  lokale UserIn  E.MUSTERMANN in
            Ihrer  Box haben,  die mit  dem Terminal  POINT angeschlossen
            ist, als auch dieser UserIn aus anderen Boxen den Zugriff auf
            Ihren FileServer  gestatten wollen, müßten Sie  sie in dieser
            Reihenfolge eintragen:
        
            > E.MUSTERMANN    %POINT
            > E.MUSTERMANN    *
        
            Auf  diese  Weise  werden  Anfragen  an  den  Fileserver, die
            E.MUSTERMANN  lokal  (oder  über  ihren  Point)  absetzt,  an
            E.MUSTERMANN@POINT.ZER verschickt, während  Anfragen, die sie
            aus anderen Boxen an Ihr System absetzt, auch an jene anderen
            Boxen beantwortet werden.
        
            Kann SendZMsg  die Datei SYSTEMS.FIS  nicht finden, wird  die
            Kurznachricht  "FileServer-Zugriff  abgewiesen   -  Sysop  um
            Zugriffsrecht bitten!" bzw. die Datei DENIED.FIS verschickt.
        
            Falls Sie  den Zugriff auf  Dateien > 4  KB gestatten (s.  u.
            "2.2. erlaubte Dateien - FILES.FIS"), bedenken Sie bitte, daß
            diese von  Zerberus nicht als  Routmail, sondern als  Eilmail
            versandt werden. Wir empfehlen  daher, in die SYSTEMS.FIS nur
            solche   Systeme  aufzunehmen,   mit  denen   Sie  auch   ein
            Netcall-Paßwort  vereinbart  haben  (das  haben  Sie doch mit
            allen   Systemen   erledigt,   oder?),   damit   diese   ihre
            Anforderungen auch abholen können (vgl. u. Parameter "/VA+").
        
            Darüberhinaus sollten  Sie diese Systeme, wenn  Sie sie nicht
            ohnehin direkt routen (vgl. auch unten "Parameter /VN+"), auf
            "System  ruft  hier  an"  einstellen,  damit  zum  einen Ihre
            Telefon-Rechnung  durch  die  File-Requests  anderer  Systeme
            nicht  in  die  Höhe  getrieben  wird  und  zum  anderen  die
            'Besteller' genötigt sind,  ihre Anforderungen gefälligst bei
            Ihnen abzuholen.
        
        
            2.2. erlaubte Dateien - FILES.FIS

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

            Diese  Datei  erfüllt  zwei  Funktionen.  Zum  einen wird sie
            (teilweise:  s. u.  "3. Die  Benutzung des  FileServers durch
            UserInnen")  auf  Anfrage  verschickt.  Zum anderen verwendet


        SendZMsg.DOC, Seite 14
        SendZMsg.DOC, Seite 14

        

        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus


            SendZMsg  sie,   um  zu  prüfen,   ob  eine  Datei-Bestellung
            ausgeführt  werden  kann  und  wo  sich  die gewünschte Datei
            befindet.  Falls  die  Datei  FILES.FIS  nicht vorhanden oder
            kleiner als 4 Bytes ist, erhält die UserIn SYSOP bzw. der mit
            dem  Parameter  "/O<operator>"   angegebene  Empfänger  einen
            kurzen Hinweis.


            2.2.1. Der Aufbau der Datei
            ----------------------------

            Jede Zeile (mit max. 255  Zeichen) enthält einen Eintrag, der
            aus bis zu fünf einzelnen Angaben bestehen kann:

            1. Spalte: Datei-Typ ('T'ext, 'B'inär, 'M'agisch oder 'x')
            2. Spalte: Name.Ext
            3. Spalte: Kurzbeschreibung
            4. Spalte: Trennzeichen | (ALT-124)
            5. Spalte: DOS-Suchpfad (wird nicht verschickt!)

            Beispiele:

            > m Magic dies ist ein 'magischer' Dateiname |b \Dir\Name.Ext
            > t Laaber.TxT ein Text über dies und das | \Dir
            > b Sexy.Com   watt datt wohl heißes is?     | \Dir

            Die  einzelnen Angaben  können Sie  mit Leerzeichen  (Spaces,
            ASCII 32) oder TABs (ASCII 9) voneinander trennen. Zeilen mit
            einem Semikolon (Strichpunkt) zu Beginn und Leerzeilen werden
            als  Kommentare ignoriert  (und ebenfalls  nicht verschickt).
            Zeilen, die  mit einem Prozentzeichen  ("%") beginnen, werden
            von  den vorhergehenden  durch eine  Leerzeile abgesetzt  und
            können  so  zur   optischen  oder  inhaltlichen  Unterteilung
            benutzt werden.


            2.2.2. Die Bedeutung der einzelnen Angaben
            -------------------------------------------


            2.2.2.1. der Datei-Typ
            .......................
        
            Der  Dateityp  gibt  an,  um  welche  Art  von  Datei es sich
            handelt,  eine 'T'ext-  oder  'B'inär-Datei  - oder  aber ein
            'magischer' Name. 'T'  und 'B' dürfte klar sein,  mit dem 'M'
            hat es folgende Bewandtnis.
        
            Häufig  kommt es  vor, daß  sich z.  B. die  aktuelle Version
            eines  Programmes ändert  (bei Viren-Scannern  etwa alle drei
            bis  vier  Wochen),  oder  der  Inhalt  etwa  einer aktuellen
            Information.  Damit die  UserInnen nun  nicht andauernd Ihren
            Fileserver   (und   die   Bundesp*st   Telegeh)   mit   neuen
        
        
                                                   SendZMsg.DOC, Seite 15



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus

        
            FILES-Anforderungen behelligen müssen,  können Sie für solche
            Zwecke 'magische'  Namen vergeben. Diese  bleiben ständig die
            selben, lediglich  die tatsächlich damit  gemeinte Datei wird
            eine  andere.  Ihren  Namen  (incl.  vollständigen  Suchpfad)
            schreiben Sie hinter das Trennzeichen '|' (s.u. "2.2.2.4. der
            Separator").
        
            Sofern  Sie  die  zusätzlichen Differenzierungs-Möglichkeiten
            für  den   Dateizugriff  ausnutzen  wollen   (vgl.  u.  "4.2.
            Datei-Level"), schreiben Sie  den gewünschten Kennbuchstaben,
            wie eben bei den 'magischen'  Namen beschrieben, in die erste
            Spalte und den tatsächlichen Dateityp sowie den vollständigen
            Suchpfad und Dateinamen hinter das Trennzeichen ("|").
        
            Für die SEND-Anforderung und die Dateiliste (vgl. FILES) wird
            jeweils nur das erste Zeichen der Typenangabe ausgewertet.
        
        
            2.2.2.2. der Datei-Name
            ........................

            Name.Ext ist der Dateiname, unter  dem Sie die Datei bei sich
            abgelegt haben. Diese Angabe  soll keine Laufwerks- und Pfad-
            Angabe enthalten. Diese würde bei der Datei-Anforderung (vgl.
            u. Betreff  "SEND <dateiname>") zwar  entfernt und durch  die
            Angabe  nach  dem  Trennzeichen  "|"  (s.u.)  ersetzt, in der
            Dateiliste (vgl. u. Betreff "FILES") tauchten sie indes auf -
            das  kann  zwar  keinen  Schaden  anrichten,  selbst wenn die
            Pfadangabe stimmen sollte, es sieht aber unschön aus.


            2.2.2.3. die Datei-Beschreibung
            ................................

            Durch die  Kurzbeschreibung können Sie  erläutern, um was  es
            sich bei  der Datei handelt. Es  ist Ihrer Formulierungskunst
            anheimgestellt, wie informativ  diese Beschreibung ist. Falls
            der  Fileserver keine  Beschreibung  findet,  so setzt  er an
            ihrer Stelle "[keine Beschreibung gefunden]" in die versandte
            Dateiliste ein.


            2.2.2.4. der Separator
            .......................
        
            Das Trennzeichen '|'  (ASCII 124) ist die Grenze,  bis zu der
            SendZMsg  den  Inhalt  auf  Anfrage  (s.u.  Betreff  "FILES")
            veschickt.
        
            Falls Sie dies Zeichen vergessen, erfährt die UserIn zwar, wo
            Sie ihre  Dateien in Ihrem  System abgelegt haben,  kann aber
            praktisch  nichts bestellen,  weil der  Fileserver bei  einer
            entsprechenden Anfrage die Datei nicht finden könnte.
        
        
        SendZMsg.DOC, Seite 16



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus




            2.2.2.5. der Datei-Suchpfad
            ............................

            Der Suchpfad  (nach dem Trennzeichen)  gibt an, wo  auf Ihrer
            Platte   sich  die   jeweilige  Datei   befindet.  Bei  einer
            entsprechenden  Anfrage extrahiert  SendZMsg diesen  Suchpfad
            sowie den  Dateinamen aus der  Zeile, klebt sie  zusammen und
            sucht damit dann die Datei.

            Sofern es  sich bei der aktuellen  Zeile um einen 'magischen'
            Namen handelt, müssen Sie hinter das Trennzeichen zwei, durch
            mindestens ein Leerzeichen getrennte Angaben machen. Zunächst
            ein  'T' oder  'B' für  den tatsächlichen  Datei-Typ, der von
            Zerberus  verschickt   werden  soll,  und   darauf  dann  den
            vollständigen Pfad/Namen der zu verschickenden Datei.


            2.2.2.6. der Datei-Versand
            ............................
        
            Vor dem  Versand wird das  Dateienverzeichnis etwas geordnet.
            So wird etwa aus der folgenden FILES.FIS
        
        
            > m FileServer neuste Version |b \tool\sndmsg25.zip
            > T AUTOEXEC.BAT DOS-Startdatei, haben wolln? | c:\
            > T config.4os    besondere Einstellungen | c:\
            > b     12345678.zip     so'n  zip-dingen | d:\
            > b 1.zip noch son zip-dingen | c:\diverses\tools
            > b       d.zip |d:\
        
        
            die folgende Liste erzeugt und verschickt:
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
                                                   SendZMsg.DOC, Seite 17



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus

        
        
                Request-Dateiliste der XYZ-Mailbox im Zerberus-Netz
        
            -------------------------------------------------------------
        
            Typ     Dateiname       Bemerkungen:
            -------------------------------------------------------------
            M       FileServer      neuste Version (vom 5.8.91, ca. 99k)
            T       AUTOEXEC.BAT    DOS-Startdatei, haben wolln? (vom
                                    23.1.89, ca. 2k)
            T       config.4os      besondere Einstellungen (vom
                                    24.12.89, ca. 2k)
            B       12345678.zip    so'n zip-dingen (vom 1.2.89, ca.
                                    234k)
            B       1.zip           noch son zip-dingen (vom 1.1.80, ca.
                                    1k)
            B       d.zip           [keine Beschreibung gefunden] (vom
                                    19.5.91, ca. 120k)
        
                    >> -- ingesamt 6 Dateien in ca. 321 kb -- <<
        
            -------------------------------------------------------------
            Hinweis zum Datei-Typ:
            "T"=Textdatei, "B"=binaere Datei, "M"=magischer Name, andere
            -------------------------------------------------------------
        
             --- requested from XYZ.ZER - processed by SendZMsg v2.58
             [registered to: Erika Mustermann - SYSOP@XYZ] ---
        
        
            Weder die Datums- noch  die Größen-Angabe ("vom tt.mm.jj, ca.
            xxk")  müssen Sie  selber dazuzuschreiben,  diese werden  vom
            Fileserver   automatisch  erzeugt,   sobald  eine  Dateiliste
            angefordert  wird (s.  auch unten  "2.3. ein  Banner für  die
            Dateiliste - HEADER.FIS"). Falls eine Zeile einmal länger als
            80 Zeichen werden sollte,  wird sie automatisch umbrochen und
            entsprechend eingerückt.
        
            Sollte eine  in FILES.FIS verzeichnete  Datei nicht vorhanden
            sein, wird die entsprechende Zeile =nicht= in die verschickte
            Dateiliste aufgenommen.  Stattdessen erhält entweder  der mit
            "/O<operator>" angebene Empfänger oder ersatzweise die UserIn
            SYSOP  eine  kurze  Nachricht  (vgl.  u. Parameter "/VW+|-").
            (Dies  ist  auch  eine  einfache  Möglichkeit  für  Sie,  die
            Eintragungen in FILES.FIS zu  überprüfen: Fordern Sie einfach
            selbst eine Dateiliste an ...)
        
        
        
        
        
        
        


        SendZMsg.DOC, Seite 18



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus



            2.3. ein Banner für die Dateiliste - HEADER.FIS

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
        
            Durch diese  Datei, die Sie  nach eigenen Wünschen  gestalten
            können  und  in  das  Netmail-Verzeichnis  (vgl. u. Parameter
            "/N<netmaildir>") kopieren müssen, haben Sie die Möglichkeit,
            die  aus Ihrer  Box verschickten  Datei-Verzeichnisse (s.  o.
            "2.2.   erlaubte  Dateien   -  FILES.FIS")   noch  etwas   zu
            'verschönern'.  Sofern  der   Fileserver  diese  (Text-)Datei
            während der  Erstellung der Dateiliste finden  kann, wird sie
            am  Anfang der  Liste plaziert  und ersetzt  damit die  Zeile
            "Request-Dateiliste  der  <systemname>-Mailbox  im  Zerberus-
            Netz"
        
            Sie  könnten hier  bspw. einige  allgemeine Informationen  zu
            Ihrer  Box hineinschreiben  oder auch  Hinweise zur Benutzung
            Ihres Fileservers - ganz, wie es Ihnen gefällt.
        
            Der  Inhalt der  Datei HEADER.FIS  wird vom  Fileserver weder
            interpretiert noch  in irgendeiner Weise  formatiert, sondern
            lediglich in die verschickte Dateiliste übertragen.
        
        
            2.4. Hinweise für die BenutzerInnen - HILFE.FIS

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

            Diese  Datei sollte  Hinweise zur  Benutzung des  Fileservers
            sowie ggf.  Informationen über Ihr  Mailbox-System enthalten.
            Sie können auch diese Datei nach Belieben verändern, sie wird
            ohne weitere Bearbeitung durch  SendZMsg verschickt. - Um das
            Netz  sowie Ihr  Modem  und  die Telefonleitungen  nicht über
            Gebühr (!) zu beanspruchen, sollten Sie jedoch auf aufwendige
            ASCII-Grafiken und ähnlichen Schnickschnack verzichten ...


            2.5. Zugriff verweigert - DENIED.FIS

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

            Wenn jemand versucht, Ihren  Fileserver zu benutzen, obgleich
            er nicht in Ihrer "SYSTEMS.FIS"  verzeichnet ist oder für die
            gewünschte Aktion nicht den passenden  Level hat (vgl. u. "4.
            Fileserver   Zugriffs-Stufen"),   erhält   er   diese   Datei
            geschickt, die Sie ebenfalls nach Belieben verändern können.

            Kann SendZMsg  die Datei "DENIED.FIS" nicht  finden, wird die
            Kurznachricht  "FileServer-Zugriff  abgewiesen   -  Sysop  um
            Zugriffsrecht bitten!" verschickt.




                                                   SendZMsg.DOC, Seite 19



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus



            2.6. Dateilisten komprimieren - SENDARC.BAT

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
        
            Mithilfe   dieser  Datei   können  Sie   die  vom  Fileserver
            verschickte  Dateienliste komprimieren  lassen. Dazu kopieren
            Sie diese Batch-Datei einfach ins gleiche Verzeichnis wie das
            Programm SendZMsg.EXE (z.B. in "\Zerb4\Bin").
        
            In der schlichtesten Ausführung hat sie den folgenden Aufbau:
        
            > PKArc -oc -u %1 %2
            > if ErrorLevel 1 goto Fertig
            > Echo ARC > \Zerb4\ZNetz\SendZMsg
            > Del %2
            > :Fertig
        
            Die ersten Zeile  ruft das gewünschte Komprimierungs-Programm
            incl.  der  ggf.  nötigen  Parameter  auf.  Die beiden Batch-
            Variablen  "%1" (Name  des Archives)  und "%2"  (Name der  zu
            komprimierenden Datei) werden beim  Aufruf vom Fileserver als
            Parameter übergeben.
        
            Durch  die  ErrorLevel-Abfrage  in  der  zweiten  Zeile  wird
            geprüft, ob die Komprimierung erfolgreich durchgeführt worden
            ist. Sofern dies der Fall ist,  wird in der dritten Zeile dem
            Fileserver  mitgeteilt, welche  Datei-Extension (Endung)  der
            verwendete Packer  benutzt. Beachten Sie bitte,  daß hier der
            vollständige  Suchpfad zu  Ihrem NetMail-Directory  angegeben
            sein  muß, da  der Fileserver   nur dort  nach der  durch die
            "I/O-Redirection" erzeugten Datei SENDZMSG sucht!
        
            Schließlich  wird  in  der   4.  Zeile  die  (unkomprimierte)
            Ausgangs-Datei gelöscht  (Hinweis: Bei PKZIP  und LHA(rc) ist
            dieser Schritt  nicht nötig, wenn man  dort den Parameter "m"
            verwendet; vgl. die mitgelieferte Datei SendArc.Bat).
        
            Falls  hingegen  das  Komprimieren  aus irgendwelchen Gründen
            nicht funktioniert hat, wird durch die ErrorLevel-Abfrage der
            Löschbefehl (DEL %2) übersprungen und vom Fileserver dann die
            unkomprimierte  Dateiliste verschickt.  Dies gilt  auch, wenn
            die Batch-Datei "SendArc.BAT" nicht gefunden werden konnte.
        
            Bei Aufruf dieser Batch-Datei bedient sich der Fileserver der
            gleichen Speicher-Auslagerungs-Technik, wie unten beschrieben
            (vgl.  u.  3.5.  Betreff  "SERVICE  <programm> <parameter>").
            Obgleich dabei soviel Speicher (RAM) wie möglich frei gemacht
            wird, bevor  das Komprimierungs-Programm via  Batch gestartet
            wird,  hier   noch  ein  paar  Hinweise   zum  Speicher-  und
            Zeit-Bedarf einiger gängiger Packer.
        
        
        
        
        SendZMsg.DOC, Seite 20



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus

        
        
            Die Ausgangs-Datei:           IMAGE    DAT    48.128
        
            ARC Version 5.00              84.160 run-time bytes (83K)
            13 Sekunden Zeitbedarf        ARCTEST  ARC    28.647
        
            Zoo Version 2.01              115.600 run-time bytes (113K)
            7 Sekunden Zeitbedarf         ARCTEST  ZOO    40.141
        
            LHarc Version 1.13c           157.280 run-time bytes (154K)
            7 Sekunden Zeitbedarf         ARCTEST  LZH    26.907
        
            LHA Version 2.12              245.168 run-time bytes (240K)
            4 Sekunden Zeitbedarf         ARCTEST  LZH    25.127
        
            PKARC Version 3.6             262.800 run-time bytes (257K)
            2 Sekunden Zeitbedarf         ARCTEST  ARC    28.722
        
            PKPAK Version 3.61            262.848 run-time bytes (257K)
            3 Sekunden Zeitbedarf         ARCTEST  ARC    28.722
        
            PKZIP Version 1.1             279.472 run-time bytes (273K)
            5 Sekunden Zeitbedarf         ARCTEST  ZIP    30.288
        
            ARJ Version 2.00              281.472 run-time bytes (275K)
            5 Sekunden Zeitbedarf         ARCTEST  ARJ    25.195
        
            Pak Version 2.51              334.400 run-time bytes (327K)
            5 Sekunden Zeitbedarf         ARCTEST  PAK    27.698
        
            Nimmt man  nun Zeit- und Speicher-Bedarf  sowie das erreichte
            Ergebnis     und    die     jeweilige    Verfügbarkeit    auf
            unterschiedlichen  Rechner-Typen zusammen,  so scheint  LHarc
            v1.13  die  beste  Wahl   zu  sein.  Gleichwohl  sollte  beim
            Komprimierungs-Grad immer bedacht  werden, daß er bekanntlich
            stark abhängig ist von der Form der Ausgangs-Dateien.
        
        
            2.7. Programm-Einstellungen - SENDZMSG.CFG

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

            Anstelle   der  Fülle   von  möglichen   Parametern  in   der
            Aufruf-Zeile  des Fileservers  können Sie  diese auch  in die
            Datei "SendZMsg.CFG" (vgl.  die mitgelieferte Beispiel-Datei)
            schreiben,   die  sich   im  gleichen   Verzeichnis  wie  die
            Programm-Datei  selbst befinden  muß. Als  einzigen Parameter
            benutzen Sie dann beim Programm-Aufruf "/C".

            Wie Sie  aus der Beispiel-Konfiguration  ersehen können, gilt
            auch für diese Datei: pro Zeile ein Parameter. Leerzeilen und
            solche,  die  mit  einem  Semikolon  (";")  beginnen,  werden
            ignoriert (und können somit für Kommentare benutzt werden).


                                                   SendZMsg.DOC, Seite 21



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus

        
        
            Der  führende  Parameter-Slash  ("/")  kann  hier weggelassen
            werden. -  Im übrigen können  Sie hier all  jene Parameter in
            beliebiger  Reihenfolge  aufführen,  wie   sie  auch  in  der
            Aufruf-Zeile  erlaubt sind  (vgl. u.  "VII. Die  Parameter im
            Detail").
        
        
        
        3. Die Benutzung des FileServers durch UserInnen
        _________________________________________________


            Der  Fileserver wird  durch Nachrichten  (personal mail,  PM)
            aktiviert,  die man  ihm schickt.  Je nach  Betreff (subject)
            reagiert SendZMsg  unterschiedlich. Die Groß-/Kleinschreibung
            ist   beliebig,   programmintern   wird   die  gesamte  Zeile
            DOS-typisch     in     Großbuchstaben     umgewandelt.    Der
            Nachrichten-Text ist unerheblich (er  wird ignoriert, wenn es
            sich  nicht   um  eine  SERVICE-   oder  TRANSFER-Anforderung
            handelt)  und  braucht  daher  nur  aus  einer  Leerzeile  zu
            bestehen. Derzeit sind die folgenden Anfrage-Betreffs möglich
            (vgl. auch die beigefügte Datei HILFE.FIS).


            3.1. Betreff "HILFE"

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

            Der  anfragenden  UserIn  wird  die  Datei  HILFE.FIS (s. o.)
            geschickt. Kann  SendZMsg diese Datei nicht  finden, wird die
            Kurznachricht "z.Zt. keine Hilfe verfügbar" verschickt.

            Sofern   die  Größe   der  erzeugten   Dateiliste  über   dem
            RoutMail-Limit  von  4  KB  liegt  (oder  der Parameter "VK+"
            benutzt wurde;  vgl. u. "VII.  Die Parameter im  Detail") und
            der  Fileserver  die  Batch-Datei  zum  Komprimieren (vgl. o.
            "2.6. Dateilisten  komprimieren - SENDARC.BAT")  finden kann,
            wird  die   Dateiliste  damit  komprimiert   und  sodann  als
            Binär-Datei  verschickt.  Wird  der  Packer  nicht  gefunden,
            findet der Versand als normale Textdatei statt.


            3.2. Betreff "FILES"

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

            Es wird  eine formatierte Liste  der ersten drei  Spalten der
            Datei FILES.FIS  verschickt. Kann SendZMsg  diese Datei nicht
            finden, wird die  Kurznachricht "keine Datei-Liste verfügbar"
            verschickt (vgl. auch oben " 2.2.2.6. der Datei-Versand").




        SendZMsg.DOC, Seite 22



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus

        
        
            Sofern Sie  den Parameter "/VN+"  benutzt haben (s.  u. "VII.
            Die  Parameter im  Detail") oder  die Dateiliste  wegen ihrer
            Größe  (über  4  KB)   direkt  verschickt  wird,  erhält  die
            anfordernde Userin  bei Verwendung des  Parameters "/VA+" (s.
            u.)  einen  kurzen  Hinweis   als  Rout-Mail,  die  Nachricht
            abzuholen. Bei Verwendung von "VK+"  (s. u.) wird diese Datei
            auch dann komprimiert, wenn sie kleiner  als 4 KB ist und der
            Fileserver  die Batch-Datei  zum Komprimieren  (vgl. o. "2.6.
            Dateilisten  komprimieren  -  SENDARC.BAT")  finden kann. Sie
            wird dann als Binär-Datei  verschickt. Wird der Packer jedoch
            nicht  gefunden,  findet  der  Versand  als normale Textdatei
            statt.
        
            Zusätzlich  erhält entweder  die mit  "/O<operator>" angebene
            EmpfängerIn  (bzw. ersatzweise  die UserIn  SYSOP) eine kurze
            Nachricht (vgl. auch u. Parameter "/VW+|-").
        
        
        
            3.3. Betreff "SEND <dateiname>"

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

            Dies ist gewissermaßen der  'Kern' des Fileservers. Mit einer
            solchen Nachricht können einzelne Dateien angefordert werden.
            Auf das  Wort 'SEND' muß  ein Leerzeichen sowie  der Name der
            gewünschten Datei  folgen, wie er in  der Dateiliste (die mit
            Betreff FILES angefordert werden kann) steht.

            Mit  dem  nächsten  Netcall  kann  die  bestellte  Datei dann
            abgeholt  werden. Sofern  Sie  den  Parameter "/VN+"  (s. u.)
            benutzt haben  oder die Dateiliste wegen  ihrer Größe (über 4
            KB) direkt verschickt wird, erhält die anfordernde Userin bei
            Verwendung des Parameters "/VA+" (s. u.) einen kurzen Hinweis
            (als Rout-Mail), die bestellte Datei abzuholen.


            3.4. Betreff "TRANSFER <dateiname>"

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

            Durch diesen  Befehl kann <dateiname>  an eine andere  UserIn
            geschickt  werden.  Dazu  muß   in  der  =ersten=  Zeile  der
            Nachricht  zunächst ein  Prozentzeichen (%)  stehen, auf  das
            unmittelbar der  Name der EmpfängerIn  von <dateiname> folgt,
            also beispielsweise
        
            > %E.MUSTERMANN@OLN
        
        
        
        
        
        
                                                   SendZMsg.DOC, Seite 23



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus



            Wie  beim  "SEND"-Befehl  muß  <dateiname>  genauso angegeben
            werden, wie  er in der  Liste (s. o.  Betreff "FILES") steht.
            Zudem muß  in der SYSTEMS.FIS für  die anfordernde UserIn der
            entsprechende  Level eingetragen  sein (s.  u. "4. Fileserver
            Zugriffs-Stufen").

            Mithilfe  dieses  Betreffs  ist  es  ebenfalls  möglich,  die
            Datei-Liste   Ihres  Systems   an  jemanden   zu  verschicken
            (Betreff: TRANSFER FILES).


            3.5. Betreff "SERVICE <programm> <parameter>"

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

            Mit   dieser  Funktion   haben  Sie   sowohl  eine   mächtige
            Möglichkeit,  auf  Ihrem  Box-Rechner  beliebige Programme zu
            starten, andererseits aber auch eine mögliche Gefahrenquelle.

            Um diese Funktion zu aktivieren, muß neben dem Betreff in der
            ersten Zeile der Nachricht  nach einem Prozentzeichen (%) das
            nötige Paßwort (vgl.  "/P<passwort>") geschickt werden, wobei
            die  Groß-/Kleinschreibung  mit  dem Kommandozeilen-Parameter
            exakt übereinstimmen  muß. Zudem muß  in der SYSTEMS.FIS  für
            die anfordernde UserIn der  entsprechende Level 9 eingetragen
            sein (s. u. "4. Fileserver Zugriffs-Stufen").


            3.5.1. Die Arbeitsweise dieser Funktion
            ----------------------------------------
        
            Unter   der  Bedingung,   daß  der   Kommandozeilen-Parameter
            "/P<passwort>" mit dem in der Nachricht geschickten identisch
            sowie  der   passende  UserInnen-Level  gesetzt   ist,  prüft
            SendZMsg, ob auf Ihrer Platte noch genügend Platz ist, um den
            Arbeitsspeicher-Inhalt ggf. dorthin auslagern zu können.
        
            Haben  Sie  in  Ihrem  System  eine Umgebungs-Variable namens
            "TEMP"  eingerichtet,   wie  sie  auch   von  vielen  anderen
            Programmen   ausgewertet  wird,   so  wird   ggf.  das  damit
            bezeichnete Laufwerk/Verzeichnis zum  Swappen benutzt. Sofern
            Sie auf  Ihrem Rechner jedoch  EMS-Speicher installiert haben
            und dort noch Platz ist, wird dieser zum Auslagern verwendet,
            wodurch das 'Swappen' erheblich beschleunigt wird.
        
            Nach  diesen Vorbereitungen  wird geprüft,  ob das gewünschte
            Programm zu finden ist. Diese  Suche erstreckt sich über alle
            Verzeichnisse,  die Sie  in der  Umgebungsvaribalen "SERVICE"
            angegeben  haben  ("SET  SERVICE=%PATH%"  würde  den gesamten
            DOS-Suchpfad  in  diese  Variable  übernehmen;  vgl. auch den
            beigefügten Beispiel-Batch FILESERV.BAT).
        
        
        
        SendZMsg.DOC, Seite 24



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus



            Sofern im Betreff keine  Datei-Endung angegeben ist, wird die
            Suche  in  der  DOS-üblichen  Reihenfolge  COM  -  EXE  - BAT
            durchgeführt.  Wurde  das  Programm  gefunden,  so  wird  der
            Arbeitsspeicher-Inhalt  ins EMS  oder auf  Platte ausgelagert
            (swapping) und  das angeforderte Programm  - ggf. mit  den in
            der Betreff-Zeile übergebenen Parametern - gestartet.

            Nach Beendigung  wird der alte  Arbeitsspeicher-Inhalt wieder
            restauriert,  und  der  Fileserver  setzt  seine Arbeit fort,
            indem  er  zum  einen  der  anfordernden  UserIn  eine  kurze
            Nachricht   über  den   Miß-/Erfolg  der  SERVICE-Anforderung
            schickt,  und zum  anderen ggf.  die Aktion  im Logfile (vgl.
            Parameter  "/L<logfilepath>") vermerkt  sowie (vgl. Parameter
            "/O<operator>")   eine    entsprechende   Protokoll-Nachricht
            verschickt.


            3.5.2. Sicherungen der Funktion
            --------------------------------
        
            Um auszuschließen, daß jemand -  in der Hoffnung, daß Sie den
            "/P<passwort>"-Parameter nicht  gesetzt haben -  die SERVICE-
            Funktion mit  (außer dem Prozentzeichen)  einer Leerzeile als
            Paßwort aufrufen kann, wird  vom Programm ein Default-Paßwort
            generiert, das zudem noch mit sich selbst verschlüsselt wird.
            Die Wahrscheinlichkeit, dieses 'Paßwort' zu knacken, tendiert
            gegen Null ...
        
            Da  SendZMsg  das  auszuführende  Programm  nicht im DOS-Pfad
            sucht,  sondern  in  jenen  Verzeichnissen,  die  Sie  in der
            Umgebungsvaribalen   SERVICE  angegeben   haben,  haben   Sie
            hierdurch  die Möglichkeit,  gewisse Programme 'unauffindbar'
            zu machen. Allerdings hilft  diese Möglichkeit nicht, wenn im
            Betreff ein absoluter Pfadname  angegeben wurde. Wer also die
            Struktur Ihrer Festplatte kennt und weiß, welche Programme wo
            abgelegt sind, kann diese (korrektes Paßwort und zureichender
            UserInnen-Level vorausgesetzt) auch aktivieren.
        
            So  können  Sie  bspw.  jene  Programme,  die  den  genannten
            Anforderungen  gerecht  werden,  gemeinsam  in ein bestimmtes
            Verzeichnis  legen und  vor  dem  Aufruf des  Fileservers die
            Umgebungs-Variable SERVICE  so einrichten, daß  nur in diesem
            Verzeichnis   gesucht  werden   kann  (vgl.   dazu  auch  den
            Beispiel-Batch  FILESERV.BAT).   Sie  haben  aber   auch  die
            Möglichkeit,  die  SERVICE-Umgebungsvariable  analog  zur DOS
            PATH-Angabe  zu  verwenden,  indem  Sie mehrere Verzeichnisse
            jeweils  durch  ein  Semikolon  (";") getrennt hintereinander
            schreiben:
        
            > SET SERVICE=C:\BIN;D:\UTIL\BOXTOOLS;\E:\DB\UTILS
        
        
        
        
                                                   SendZMsg.DOC, Seite 25



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus



            Hinweis:  Sie  sollten  diese  Umgebungs-Variable  (wg. einer
            Hinweis:
            Eigenheit  von DOS)  bereits  =vor=  dem Aufruf  des Mailbox-
            Programmes  setzen,  da  sonst  u.  U.  der  Umgebungsbereich
            (Environment) während der Abarbeitung der Mailbox-Stapeldatei
            "Z_Before.BAT"  keinen  Platz  mehr  für  weitere  Umgebungs-
            Variablen bereitstellen kann.

            Als Sonderfall wird schließlich auch der parameterlose Aufruf
            des  Kommando-Prozessors  COMMAND.COM  abgefangen,  so daß es
            unmöglich ist,  durch die SERVICE-Funktion  eine DOS-Shell zu
            aktivieren.  Allerdings  haben  Sie  die  Möglichkeit,  z. B.
            interne    DOS-Befehle    aufzurufen,     indem    Sie    den
            Kommandoprozessor mit einem Parameter  starten. So wird bspw.
            durch den Betreff
        
            > SERVICE COMMAND COPY ABC.TXT XYZ.DAT
        
            die  angegebene  Datei  kopiert  und  unmittelbar  darauf die
            Ausführung  von COMMAND.COM  beendet. Bei  allen Aufrufen des
            Kommando-Prozessors  wird   von  SendZMsg  geprüft,   ob  der
            Parameter "/C"  (vgl. DOS-Handbuch) mit  übergeben wurde, und
            ggf.   ergänzt,   um   weitestgehend   sicherzustellen,   daß
            COMMAND.COM   auch   wieder   verlassen   wird,  nachdem  die
            gewünschte  Operation beendet  ist. Darüberhinaus  wurde auch
            wirksam  unterbunden,  daß  jemand  mit  dem Betreff "service
            command command" eine tertiäre DOS-Shell aktiviert.
        
        
            3.5.3. Die Gefahr dieser Funktion
            ----------------------------------
        
            Die Gefahr dieser Funktion besteht darin, daß das aufgerufene
            Programm nicht wieder ordnungsgemäß terminiert, z. B. weil es
            auf  Tastatur-Eingaben  wartet.  Das  bedeutet praktisch, daß
            Ihre  Mailbox vom  Netz  "abgeklemmt"  ist.
        
            Stellen Sie also sicher, daß Sie zum einen sorgfältig mit dem
            Paßwort umgehen, und zum  anderen nur solche Programme (incl.
            Stapeldateien)   aufrufen,   die   unter   =allen=  denkbaren
            Bedingungen ohne weitere Tastatur-Eingaben auskommen.
        
            Eine weitere  mögliche Gefahren-Quelle sind  rekursive Batch-
            Dateien, d.h.  solche Stapelprogramme, die sich  u. U. selbst
            wieder  aufrufen. Da  DOS eine  Batch-Datei über  COMMAND.COM
            aufruft, würde in diesem  Fall irgendwann der Arbeitsspeicher
            voll sein und Ihr Rechner stillstehen.
        
            Durch das Auslagern des Arbeitsspeichers (vgl. o. "3.5.1. Die
            Arbeitsweise dieser Funktion") werden typischerweise zwischen
            etwa  300 und  500 KB  RAM für  den aufgerufenen Prozeß frei.
            Manche Anwendungs- und Dienst-Programme erwarten nun in einer
            Systemkonfiguration   mit    für   sie   zu    wenig   freiem
        

        SendZMsg.DOC, Seite 26



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus


            Arbeitsspeicher,   daß  die   AnwenderIn  eine  entsprechende
            Fehlermeldung  mit  einem  Tastendruck  quittiert.  Auch dies
            würde zum 'Hängen' Ihrer Box führen.

            Testen  Sie   also  die  Programme,  die   Sie  mithilfe  der
            SERVICE-Funktion abarbeiten lassen  wollen, auch unter diesem
            Gesichtspunkt.


            3.6. sonstiger Betreff

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

            Alle   anderen   Betreff-Zeilen   werden   mit   dem  Hinweis
            "unzulässige FileServer-Anforderung" beantwortet.



        4. Fileserver Zugriffs-Stufen
        ______________________________
        
        
            Über  die schon  beschriebenen Sicherungs-Mechanismen  hinaus
            haben Sie die Möglichkeit,  die Zugriffs-Berechtigung auf den
            Fileserver  für  die  Dateien  und  UserInnen  noch weiter zu
            differenzieren.
        

            4.1. UserInnen-Level

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

            Derzeit unterstützt SendZMsg die folgenden Level:

            1 :   SEND,  HILFE,  FILES   (dies  ist  der  voreingestellte
                  Level),
            2 :   TRANSFER (an lokale UserInnen, also nur innerhalb
                  Ihrer Box),
            3 :   TRANSFER (netzweit, also auch an UserInnen anderer
                  Boxen),
            4-8 : (= reserviert für künftige Erweiterungen =),
            9 :   SERVICE (zusätzlich zum Paßwort eine weitere
                  Sicherung).


            Um einer  UserIn zu gestatten,  mehr als nur  für sich selbst
            Dateien anzufordern, schreiben  Sie ans jeweilige Zeilen-Ende
            von  SYSTEMS.FIS das  Trennzeichen  "|"  und danach  dann den
            gewünschten Level als Ziffer wie oben genannt.

            > E.MUSTERMANN  * | 5z




                                                   SendZMsg.DOC, Seite 27



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus



            In  diesem Beispiel  hätte also  die UserIn  E.MUSTERMANN aus
            allen  Z-Netz-Boxen (System  "*") die  Möglichkeit, sämtliche
            Dateien (Datei-Level  "z", s. u.)  zu bestellen und  netzweit
            weiterzuleiten (UserInnen-Level "5").

            Bei der  Absender-Prüfung in der SYSTEMS.FIS  wird der UserIn
            dieser Level  zugewiesen, der dann  bei der Abwicklung  ihrer
            Anforderung  überprüft   wird.  Reicht  der   Level  für  die
            gewünschte Fileserver-Aktion nicht aus, reagiert SendZmsg wie
            oben   (vgl.   "2.5.   Zugriff   verweigert   -  DENIED.FIS")
            beschrieben.


            4.2. Datei-Level

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~
        
            Zusätzlich zum  eben beschriebenen UserInnen-Level,  der sich
            auf  die möglichen  Fileserver-Anforderungen bezieht,  können
            Sie Ihre Dateien ebenfalls durch einen gewissen Level nur für
            einzelne UnserInnen zugänglich machen.
        
            Dazu bedarf  es zweier Voraussetzungen. Zum  einen müssen Sie
            hinter  den UserInnen-Level  (die oben  erläuterte Ziffer  in
            SYSTEMS.FIS) noch einen  Buchstaben setzen. Dessen ASCII-Wert
            (nach    Umrechnung   in    Großbuchstaben)   definiert   den
            Dateizugriffs-Level  der entsprechenden  UserIn.
        
            Zum zweiten tragen  Sie die Dateien, die Sie  auf diese Weise
            'verbergen' wollen, ähnlich wie  die 'magischen' Dateien ein,
            indem  Sie als  Dateityp den  entsprechenden Buchstaben  (mit
            Ausnahme  der reservierten  'B',  'T'  und 'M')  in FILES.FIS
            angeben   und   den    tatsächlichen   Dateityp   sowie   den
            vollständigen Suchweg  und Namen auf Ihrer  Platte hinter das
            Trennzeichen ("|") schreiben.
        
            Auf   diese    Weise   haben   Sie    also   mehr   als    20
            Differenzierungs-Stufen, um  den Zugriff auf  Ihre Dateien zu
            steuern.
        
            Beachten Sie  dabei bitte, daß die  jeweils niedrigeren Level
            mit eingeschlossen sind. Eine  UserIn, die in SYSTEMS.FIS mit
            Datei-Level  "h" eingetragen  ist, kann  also alle 'normalen'
            Dateien ('B','T' und 'M') =und= jene  mit den Typen "a" - "h"
            anfordern.
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        SendZMsg.DOC, Seite 28



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus






                          VII. Die Parameter im Detail
                         ==============================



        /A<absender>
        _____________
        
        
            Wenn Ihnen  der Default-Absender "FILESERVER"  nicht gefällt,
            können  Sie  hiermit  einen  anderen  vorgeben.  Das Programm
            kümmert sich  selbständig darum, ggf.  (bei Anfragen aus  dem
            Netz)  den   System-Namen  (vgl.  "/S<systemname>")   an  die
            Absender-Angabe anzuhängen.
        
            > SendZmsg [..sonstige Parameter..] /Asysop
        
        
        /B<betreff>
        ____________
        
        
            Als Default-Betreff wird i. d. R. "[dateiname] <filerequest>"
            eingesetzt.
        
            Bei Anfragen  aus dem Netz  (vgl. o. 'VI.  Die Verwendung als
            automatischer  File-Server') wird,  soweit es  sich nicht  um
            eine SEND- oder TRANSFER-Anforderung (s.o.) handelt, anstelle
            eines Dateinamens  das jeweilige Schlüssel-Wort  (z. B. HILFE
            oder  FILES)  verwendet.  Bei  ungültigen  Anfragen wird "RE:
            [originalbetreff]",   bei   unzulässigen  Datei-Anforderungen
            "<failed request:> [original-dateiname]" und bei Anfragen von
            nicht    autorisierten     UserInnen    (vgl.    SYSTEMS.FIS)
            "<filerequest> DENIED" als Betreff generiert.
        
            Bei  manueller  Benutzung  (vgl.  o.  'V.  Die Verwendung als
            parameter-gesteuerte   Utility')  können   Sie  durch  diesen
            Parameter  den  Nachrichten-Titel  (Betreff)  der  versandten
            Datei nach  Belieben verändern. Beachten Sie  jedoch, daß Sie
            den  Betreff in  Gänsefüßchen einschließen  müssen, falls  er
            Leerzeichen enthalten  soll. Und denken  Sie auch daran,  daß
            zum   einen  die   Zerberus-Software  nur   max.  40  Zeichen
            gestattet, und daß zum  anderen das Betriebssystem MS-DOS für
            die  gesamte  Parameter-Zeile   lediglich  rund  120  Zeichen
            erlaubt.
        
            > SendZmsg [..sonstige Parameter..] /B"was Du wolltest"
        
        
        

                                                   SendZMsg.DOC, Seite 29



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus



        /C
        ___
        
            Um   die  Parameter-Zeile   beim  Aufruf   als  automatischer
            Fileserver  etwas  zu  "entlasten",  wurde  dieser  Parameter
            eingeführt.  Wenn  Sie  ihn  verwenden,  werden die Programm-
            Einstellungen   aus  der   Konfigurations-Datei  SENDZMSG.CFG
            benutzt.
        
            Auf  diese  Weise  können  Sie  auch  mehrere Konfigurations-
            Dateien mit unterschiedlichen  Einstellungen anlegen, die Sie
            dann  je nach  Bedarf (z.  B. mithilfe  der SERVICE-Funktion)
            umkopieren lassen.  Denken Sie jedoch daran,  daß diese Datei
            im gleichen Verzeichnis wie  das Programm SendZMsg.EXE selbst
            liegen   muß   (vgl.   o.   "2.7.   Programm-Einstellungen  -
            SENDZMSG.CFG").
        
            > SendZmsg /C
        
            Beachten  Sie bitte,  daß die  Einstellungen in  SENDZMSG.CFG
            durch etwa zusätzlich in der Aufrufzeile angegebene Parameter
            überschrieben  werden. Allgemein  ausgedrückt heißt  das, daß
            die  in der  Aufrufzeile jeweils  zuletzt stehenden Parameter
            die vorherigen außer Kraft setzen.
        
        
        /D<dateiname>
        ______________


            Mit diesem Parameter geben  Sie bei manueller Benutzung (vgl.
            o. 'V. Die Verwendung  als parameter-gesteuerte Utility') den
            Namen der  zu versendenden Datei  (ggf. incl. Laufwerks-  und
            Pfad-Angabe) an.  Bei Verwendung als Fileserver  hat er keine
            Auswirkungen.

            > SendZmsg [..sonstige Parameter..] /D\tools\blabla.zip


        /E<empfänger>
        _______________


            Dieser Parameter bezeichnet bei manueller Benutzung das Brett
            bzw.  die UserIn,  an die  der mit  "/D" angebene <dateiname>
            geschickt werden  soll. Bei Verwendung als  Fileserver hat er
            keine Auswirkungen.

            > SendZmsg [..sonstige Parameter..] /Ee.mustermann@tstsys





        SendZMsg.DOC, Seite 30



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus

        

        /F<netmailfile>
        ________________


            Diese  Angabe  wird  nur  bei  Verwendung  als  automatischer
            Fileserver benötigt.  Sie bezeichnen hierdurch  den Namen der
            Netcall-Datei, die SendZMsg auswerten soll. Dies ist der Name
            des  Terminal- (Point-)  Systems, das  Sie eingerichtet haben
            (vgl.  o.  "1.2.  Point-System  'FILESERV'").  Der Fileserver
            kombiniert diese  Angabe mit dem  Parameter "/N<netmaildir>",
            um  den  vollständigen  Pfad-Namen  zu  erhalten.  Nach ihrer
            Auswertung wird diese Datei automatisch gelöscht.

            > SendZmsg [..sonstige Parameter..] /Ffileserv

            An der  Benutzung dieses Parameters erkennt  SendZMsg, daß es
            als  automatischer  Fileserver  arbeiten  soll  und ignoriert
            entsprechend  die  Parameter  "/B<betreff>", "/D<dateiname>",
            "/E<empfänger>" und "/T<dateityp>".


        /L<logfilepath>
        ________________


            Wenn Sie  gerne in Ihrem Logfile  sehen möchten, was SendZMsg
            aus Ihrer Box verschickt, können Sie mit diesem Parameter den
            Pfad\Namen der Protokoll-Datei  angeben. Soweit Sie lediglich
            einen Pfad angeben, benutzt  SendZMsg "LOGFILE" als Namen der
            Protokoll-Datei. Geben Sie einen vollständigen Dateinamen an,
            so  wird dieser  verwendet.  Für  jede Anforderung  wird eine
            Zeile ans Logfile angehängt.


            > SendZmsg [..sonstige Parameter..] /L\box\log\logfile


        /N<netmaildir>
        _______________
        
        
            Diese   Angabe  wird   bei  beiden  Verwendungs-Möglichkeiten
            (manuell oder als FileServer)  benötigt. Mit diesem Parameter
            teilen   Sie   SendZMsg   mit,   wohin   es   die   erzeugten
            Netcall-Dateien   packen  soll,   und  (bei   Verwendung  als
            Fileserver)  wo es  die Datei  mit den  Anfragen aus dem Netz
            findet  (die  Netcall-Datei  FILESERV).  Außerdem  werden die
            verschiedenen    Steuerdateien     (DENIED.FIS,    FILES.FIS,
            HEADER.FIS, HILFE.FIS, SYSTEMS.FIS) hier gesucht.

            > SendZmsg [..sonstige Parameter..] /N\box\net
        
        
        
                                                   SendZMsg.DOC, Seite 31



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus



        /O<operator>
        _____________


            Alternativ  oder  ergänzend  zur  Protokollierung  im Logfile
            können  Sie SendZMsg  (in beiden  Arbeitsweisen, manuell  und
            automatisch) veranlassen, einer UserIn oder in ein Brett eine
            Kurznachricht über die versandten Dateien zu schicken.

            > SendZmsg [..sonstige Parameter..] /Ouserin
            oder
            > SendZmsg [..sonstige Parameter..] /O/brett


        /P<passwort>
        _____________


            Um   einen  Mißbrauch   der  SERVICE-Funktion   von  SendZMsg
            weitestgehend zu unterbinden,  ist sie Paßwort-gesichert. Das
            mit diesem Parameter übergebene  Paßwort kann theoretisch bis
            zu  80 Zeichen  lang  sein  (praktisch begrenzt  die maximale
            Länge einer  DOS-Befehlszeile es indirekt).  Wenn das Paßwort
            Leerzeichen  enthält, so  müssen Sie  es in  Gänsefüßchen (")
            einschließen.  Die  Schreibweise  (groß/klein)  wird  bei der
            Überprüfung berücksichtigt.


            > SendZmsg [..sonstige Parameter..] /P"ganz sehr geheim"


        /S<systemname>
        _______________
        
        
            Dieser  Parameter wird  bei beiden  Verwendungs-Möglichkeiten
            (manuell oder als FileServer) benötigt. Mit ihm geben Sie den
            Netznamen  der   absendenden  Zerberus-Box  an,   also  Ihren
            Z-Netz-Boxnamen. Er  wird u. a.  für die Msg-ID  benutzt. Bei
            Routmails  an  Ihre  Points  oder  bei  Anfragen  von anderen
            Systemen wird er darüberhinaus  sowohl in die Absender-Angabe
            aufgenommen als auch in den Routstring geschrieben.
        
            > SendZmsg [..sonstige Parameter..] /Smy_box
        
        
        /T<dateityp>
        _____________


            Als Vorgabe  nimmt SendZMsg zur  Sicherheit den Dateityp  "B"
            (für 'B'inär)  an. Bei manueller  Benutzung können Sie  durch


        SendZMsg.DOC, Seite 32



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus


            diesen   Parameter  den   Typ  ('T'ext   oder  'B'inär)   von
            <dateiname> (vgl. "/D<dateiname>") angeben. Bei automatischer
            Verwendung   als  Fileserver   hat  dieser   Parameter  keine
            Auswirkung,  in  diesem  Fall   wird  der  Dateityp  aus  der
            Steuerungs-Datei FILES.FIS (s.o.) entnommen.

            > SendZmsg [..sonstige Parameter..] /Tb


        /V<vermischtes>
        ________________


            In  dieser  Gruppe  sind  eine  Reihe verschiedener Parameter
            versammelt, die  auf recht unterschiedliche  Weise die Arbeit
            des Fileservers beeinflussen.


            /VA+
        
            ~~~~~
        
            Da  es  immer  wieder   vorkommt,  daß  zwar  eifrig  Dateien
            bestellt, aber dann nicht  auch abgeholt wurden, bietet Ihnen
            dieser Parameter die Möglichkeit,  der EmpfängerIn eine kurze
            Nachricht (auf  dem Rout-Weg) zu schicken,  durch die sie ans
            Abholen  erinnert   wird.
        
            Betroffen sind davon  lediglich Fileserver-Anforderungen, die
            nicht ohnehin geroutet werden -  sei es, weil ihre Größe über
            4 KB liegt, sei es,  weil Sie einen generellen Direkt-Versand
            eingestellt  haben (vgl.  u. "/VN+").  In der  Voreinstellung
            werden  keine  Abhol-Nachrichten  verschickt.
        
            Auch an Ihre Points (vgl. o. "VI.2.1.3. Points") werden keine
            Abholnachrichten  verschickt,  da  diese  nur das persönliche
            Postfach in Ihrer Mailbox füllen würden.
        
            Beachten   Sie   jedoch   bitte,   daß   SendZMsg   keinerlei
            Informationen darüber  hat, wie Sie in  Ihrer Box das Routing
            eingestellt haben. Wenn also die EmpfängerIn einer Bestellung
            (vgl. o. "3. Die  Benutzung des FileServers durch UserInnen")
            aus  einem System  kommt,  zu  dem Sie  eine Direktverbindung
            eingestellt  haben,   landet  natürlich  auch   diese  Abhol-
            Nachricht im  entsprechenden Netcall-Puffer und  erreicht die
            EmpfängerIn zusammen  mit jener Mail,  zu deren Abholung  sie
            aufgefordert wird.
        
        
        
        
        
        
        
        
                                                   SendZMsg.DOC, Seite 33



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus



            /VI-
        
            ~~~~~
        
            Die bisherigen Zerberus-Versionen gehen  davon aus, daß ihnen
            Nachrichten  =mit= Msg-ID  geliefert werden.  Daher wird eine
            solche  auch  von  SendZMsg   erzeugt  (vgl.  u.  "VIII.  Die
            Arbeitsweise  des Programmes").  Da irgendwann  (?) aber alle
            Msg-IDs  (auch  solche  von  Point-Nachrichten  und  jene von
            Zusatzprogrammen   wie    SendZMsg)   nur   noch    von   der
            Mailbox-Software  generiert  werden  sollen,  können Sie dann
            (wann?)   durch   diesen   Parameter   unterbinden,  daß  der
            Fileserver sie bereits erzeugt.
        
            Wenn Sie  "/VI-" in die  Kommandozeile aufnehmen, bleibt  bei
            den   von  SendZMsg   produzierten  Nachrichten   sowohl  die
            RoutZeile als auch die Msg-ID-Zeile leer.
        
            Bei Nachrichten,  die größer als das  RoutMail-Limit von 4 KB
            sind, wird  jedoch in jedem Fall  sowohl eine Msg-ID erzeugt,
            als auch  das Absender-System in den  Routweg eingetragen, da
            in  diesem  Fall  die  Nachricht  gewissermaßen  "an Zerberus
            vorbei" verschickt wird und  die Mailbox-Software somit keine
            Möglichkeit   hat,   diese   Angaben   im  Nachrichten-Header
            nachzutragen.
        
        
            /VK+

            ~~~~~
        
            Normalerweise  wird  die  Dateiliste  (vgl.  o. "3.2. Betreff
            'FILES'") und der Hilfetext  (vgl. o. "3.1. Betreff 'HILFE'")
            nur  dann  komprimiert,  wenn  sie  größer  als  das  übliche
            RoutMail-Limit von  4 KB sind. Durch  diesen Parameter können
            Sie den  Fileserver 'zwingen', diese beiden  Dateien in jedem
            Fall  zu  komprimieren  -  vorausgesetzt,  die  entsprechende
            Batch-Datei  (vgl.   o.  "2.6.  Dateilisten   komprimieren  -
            SENDARC.BAT") befindet  sich im gleichen  Verzeichnis wie das
            Programm.
        
            /VM+

            ~~~~~

            Wenn  Sie  während  der  Arbeit  des  Fileservers gerne sehen
            möchten,  was er  da so  treibt, können  Sie ihn durch diesen
            Parameter  dazu  veranlassen.  In  der  Voreinstellung werden
            keine Bildschirm-Ausgaben vorgenommen.





        SendZMsg.DOC, Seite 34



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus




            /VN+

            ~~~~~

            In der  Voreinstellung werden alle  Dateien, die kleiner  als
            das  Netz-Limit   von  4  KB   sind,  normal  als   Rout-Mail
            verschickt. Falls  Sie jedoch generell -  also unabhängig von
            der Größe  - alle Fileserver-Anforderungen direkt  - also per
            Direkt-Mail  Netcall -  verschicken möchten,  können Sie dazu
            diesen Schalter aktivieren.  In Ihrem Netmail-Directory (vgl.
            o. "/N<netmaildir>") wird dazu eine Datei unter dem Namen des
            Empfänger-Systems  angelegt  bzw.  -  wenn  schon vorhanden -
            werden die Fileserver-Anforderungen dort angehängt.

            Die   bei   Verwendung   des   Parameters   "/VA+"  erzeugten
            Abhol-Nachrichten  sind hiervon  nicht betroffen,  sie werden
            immer via Rout-Mail verschickt.


            /VSxxxxxx
        
            ~~~~~~~~~~
        
            SendZMsg  fängt  zwar  so  ziemlich  alle  DOS-Fehler  ab und
            terminiert  ordnungsgemäß, wenn  aber Ihre  Platte voll  ist,
            hilft  auch  die  beste  Fehler-Behandlung  nicht weiter. Mit
            diesem   Parameter   können   Sie   angeben,  wieviel  freier
            Plattenplatz  noch mindestens  vorhanden sein  muß, damit der
            Fileserver seine Arbeit verrichtet.
        
            Sollte einmal weniger als die  von Ihnen angebenen xxxx Bytes
            frei sein,  erhalten die anfordernden  UserInnen einen kurzen
            Hinweis, daß  Ihr Fileserver-Auftrag zur  Zeit nicht erledigt
            werden  kann.  Auch  im  Logfile  (vgl. o. "/L<logfilepath>")
            können Sie dies sehen: "<filerequest> z.Zt. nicht moeglich".
        
            Beachten Sie bitte, daß  die Byte-Angabe ohne Leerzeichen und
            ohne   Punkte  direkt   hinter  dem   "S"  stehen   muß.  Die
            Höchstgrenze der vom Programm  akzeptierten Angaben liegt bei
            2  Mrd. :-)  Je  nach  Umfang des  Nachrichten-Durchsatzes in
            Ihrem System sollte Sie hier 2 - 6 Mio angeben.
        

            /VT-

            ~~~~~~~~~~

            Dieser  Parameter  bietet  bei  =registrierten= Versionen die
            Möglichkeit,  die letzte  Zeile ("registered  to ....") unter
            den   vom   Fileserver   verschickten   Text-Nachrichten   zu
            unterdrücken.


                                                   SendZMsg.DOC, Seite 35



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus




            /VW-
        
            ~~~~~
        
            Wenn SendZmsg eine  Steuer-Datei (FILES.FIS oder SYSTEMS.FIS)
            nicht  finden  kann  oder  diese  kleiner  als  4 Bytes sind,
            verschickt   es  einen   Warnhinweis  entweder   an  die  mit
            "/O<operator>" angebene  EmpfängerIn oder ersatzweise  an die
            UserIn SYSOP.  Das gleiche geschieht, wenn  eine in FILES.FIS
            verzeichnete Datei nicht wie  dort angegeben auf Ihrer Platte
            im angegebenen Verzeichnis vorhanden ist.
        
            Sofern Sie  aber keine Lust haben,  den Fileserver ordentlich
            zu pflegen  und auch keinen  Bock auf seine  Mahnungen haben,
            können Sie diese Warnungen mit diesem Parameter abschalten.
        
        
            > SendZmsg [..sonstige Parameter..] /VA+ /VI- /VM+ /VS2000000
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        SendZMsg.DOC, Seite 36



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus






                      VIII. Die Arbeitsweise des Programmes
                     =======================================
        
        
        
        Das  Programm  erzeugt,  während  es  arbeitet, temporäre Dateien
        unter  von  DOS  generierten   Namen,  in  welchen  der  erzeugte
        Nachrichten-Header  und  eine  Kopie  der  zu  versendenden Datei
        zusammengeführt  werden. Nachdem  dies fehlerfrei  geschehen ist,
        bekommt  die  erzeugte  Datei  den  Namen  "ZERBERUS" und wird im
        Net-Directory  (vgl.  Parameter  "/N<netmaildir>")  abgelegt. Von
        dort kann die Zerberus-Mailbox-Software sie automatisch einlesen.
        Sollte  es eine  ZERBERUS-Datei bereits  geben, so  wird die  von
        SendZMsg erzeugte Datei dort angehängt.
        
        Die  beim  'Swappen'  (vgl.  o.  "3.5.1.  Die Arbeitsweise dieser
        Funktion")  erzeugte   Datei  (namens  'SendZMsg.DFG',   mit  den
        Attributen 'Hidden'  und 'System') wird  normalerweise ebenso vom
        Fileserver wieder gelöscht wie die durch den Komprimierungs-Batch
        produzierte   (vgl.   o.   "2.6.   Dateilisten   komprimieren   -
        SENDARC.BAT") und die sonstigen temporären Dateien.
        
        Sofern Sie in Ihrem  System eine Umgebungs-Variable namens "TEMP"
        eingerichtet haben, die auf  ein bestimmtes Directory weist (oder
        bspw.  eine  RAM-Disk,  was  die  Arbeit wesentlich beschleunigen
        würde),  so wird  dieses während  der Arbeit  vom Fileserver  für
        seine  temporären  Dateien  benutzt.  Kann  SendZMsg  eine solche
        Variable   im   Umgebungsspeicher    nicht   finden,   wird   das
        Wurzelverzeichnis des aktuellen Laufwerks benutzt, da DOS die von
        ihm generierten temporären Dateinamen dort ansiedelt.
        
        Schließlich noch der Hinweis, daß SendZMsg intern alle Laufwerks-
        und  Pfad-Angaben in  ihre tatsächlichen  Bedeutungen auflöst, so
        daß  Sie problemlos  auch mit  z. B.  geSUBSTeten Laufwerken bzw.
        Netzwerk-MAPpings  arbeiten  können.  Jedoch  ist  die Verwendung
        geJOINter  Verzeichnisse  im   Zusammenhang  mit  dem  Fileserver
        derzeit nicht möglich.
        
        Sollten einmal Probleme mit dem  Fileserver entstehen (was bei z.
        Zt.   ca.   5.600   Zeilen    Programm-Code   mit   knapp   1.800
        Funktions-Aufrufen nicht  allzu verwunderlich wäre)  schicken Sie
        uns bitte neben einer möglichst präzisen Fehler-Beschreibung auch
        Ihre  Konfiguration  sowie  ggf.  die  im  Logfile  verzeichneten
        Fehlermeldungen.  Wir werden  uns  um  eine baldige  Behebung der
        Probleme bemühen.
        
        
        
        
        
        
                                                   SendZMsg.DOC, Seite 37



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus



        1. Nachrichten-Versand
        _______________________
        
        
            Falls  die  zu  versendende  Datei  größer  als  das  übliche
            Netzlimit von knapp  4 KB ist, oder Sie  den Parameter "/VN+"
            (s.o.) benutzt haben, wird die Nachricht 'direkt' verschickt.
            Das  bedeutet   praktisch,  daß  sie  unter   dem  Namen  der
            Empfänger-Box   im   NetMail-Directory   (s.   o.   Parameter
            "/N<netmaildir>")  abgelegt wird.  Ist eine  Datei des Namens
            dort  bereits  vorhanden,  wird   eine  neue  Nachricht  auch
            unabhängig von ihrer Größe  dort angehängt. Innerhalb der von
            Ihnen in der Mailbox  eingestellten Netcall-Zeiten wird diese
            Datei  entweder  sowieso   abgeholt  (bei  generell  direktem
            Routing zur betreffenden Box) oder als EilMail verschickt.
        
        
        
        2. Nachrichten-Identifikation (Message-ID)
        ___________________________________________
        
        
            Als  ID-String  wird  das  zum  Zeitpunkt  der Dateierzeugung
            aktuelle Datum und die  Systemzeit in Schreibweise verwendet,
            gefolgt vom  '@' und dem  mit dem Parameter  '/S<systemname>'
            angebenen Boxnamen  (also: zhSMH.DMYY@<system>). Da  dies bis
            auf   eine  hundertstel   Sekunde  genau   ist,  sollte   die
            Wahrscheinlichkeit  ziemlich   gering  sein,  daß   auf  zwei
            Zerberus-Systemen  gleiche  Nachrichten-IDs  erzeugt  werden.
            Weil zudem  SendZMsg nicht primär zur  Erzeugung von Routmail
            gedacht ist, die durchs Netz wandert, sondern in erster Linie
            zum  Bedienen lokaler  UserInnen und  Points, sollte  man mit
            dieser vagen Unsicherheit durchaus leben können, zumal das ja
            bei den von der Box-Software erzeugten Nachrichten-IDs ebenso
            ist. Theoretisch kann sich  eine von SendZMsg erzeugte Msg-ID
            frühestens nach exakt 100 Jahren (auf die hundertstel Sekunde
            genau!) wiederholen. Beachten Sie in diesem Zusammenhang auch
            oben die Ausführungen zum Parameter "/VI+|-".
        
        
        
        3. Fehler-Behandlung
        _____________________
        
        
            Sämtliche   Schreib-   und    Lese-Operationen   (incl.   der
            Bildschirm-Ausgaben)  werden  mithilfe  der Xenix-kompatiblen
            File-Handle-orientierten DOS-Funktions-Aufrufe abgewickelt.
        
            Im Fehlerfalle  schreibt der Fileserver in  Ihr Logfile (wenn
            Sie  den  Parameter  "/L<logfilepath>"  angegeben haben, oder
            alternativ  auf  den  Bildschirm)  eine kurze Fehler-Diagnose
        

        SendZMsg.DOC, Seite 38



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus
        
        
            (vgl.   u.  "X.   DOS-Fehlercodes"),  die   Ihnen  (und  uns)
            vielleicht  bei  der  Suche  nach  den  Fehlerursachen  einen
            Hinweis gibt.
        
            Sollten  während der  Programm-Ausführung irgendwelche Fehler
            auftreten,   so   versucht   SendZMsg,   diese  weitestgehend
            abzufangen  und   zu  einem  ordentlichen   Programm-Ende  zu
            gelangen,  so  daß  u.a.  auch  sämtliche  temporären Dateien
            wieder gelöscht werden. Lediglich  bei sog. "fatalen" Fehlern
            (mit  Fehlerhinweis "Values  for Suggested  Action" 4  und 5)
            terminiert das Programm sofort.
        
        
        
        4. mögliche Fehler-Ursachen
        ____________________________
        
        
            Neben   schlichten   Programm-Fehlern    -   die   nie   ganz
            auszuschließen  sind  -   können  möglicherweise  auftretende
            Fehler  ihre   Ursache  auch  in   einer  bestimmten  System-
            Konfiguration  haben.   Und  wer  sich   schon  einmal  etwas
            intensiver   mit   dem   Betriebssystem   MS-DOS  und  seinen
            Abkömmlingen  beschäftigt  hat,  weiß,  wieviele  Tücken  und
            Fallstricke hier bereitliegen.
        
        
            4.1. der Umgebungs-Bereich
        
            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
        
            Das   häufigste  Problem   tritt  im   Zusammenhang  mit  der
            Verwendung von Umgebungs-Variablen auf. Hierzu ist es wichtig
            zu  wissen, wie  DOS mit  dem Environment (Umgebungs-Bereich)
            umgeht.
        
            Ein Programm  bekommt nämlich nur  jenen Teil des  Umgebungs-
            Speichers zugewiesen, der zum Zeitpunkt des Programm-Aufrufes
            bereits belegt  ist. Praktisch bedeutet das,  selbst wenn Sie
            10 KB in Ihrer Config.Sys mithilfe des SHELL-Eintrags für das
            Environment  reserviert und  davon -  sagen wir  - 2  KB beim
            Aufruf der  Zerberus-Mailbox-Software für Pfade  etc. benutzt
            haben,  so erhalten  alle aus  Zerberus heraus  gestarteteten
            Programme lediglich diese 2 KB übergegeben.
        
            Üblicherweise wird der  Fileserver innerhalb der Z_Before.BAT
            aktiviert,  d.h. aus  einer Art  Zerberus-DOS-Shell. Und wenn
            Sie nun in dieser Stapeldatei zusätzliche Umgebungs-Variablen
            anlegen  lassen  wollen,  wird  DOS  Ihnen  hier  den  Dienst
            verweigern. Weshalb  dann Programme, die  auf diese Variablen
            zurückgreifen, buchstäblich ins Leere greifen.
        
        
        

                                                   SendZMsg.DOC, Seite 39



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus
        
        
        
            Doch  bekanntlich  ist  DOS  ziemlich  "doof",  so daß man es
            relativ leicht 'überlisten' kann. Ein Weg dazu besteht darin,
            daß Sie sämtliche benötigten Umgebungs-Variablen mithilfe des
            SET-Befehles  bereits  einrichten,  =bevor=  Sie  die Mailbox
            starten.  Damit  ist  gewährleistet,  daß  auch  die  aus der
            Mailbox   heraus   aufgerufenen   Programme   mit   korrekten
            Einstellungen versorgt werden.
        
            Wenn Sie jedoch bspw.  in der ZBefore.BAT Situations-abhängig
            bestimmte  Variablen einrichten  und löschen  wollen, so  ist
            Ihnen mit  diesem Vorschlag nicht  gedient. Dafür müssen  Sie
            einen anderen 'Trick' anwenden. Sie schreiben einfach in Ihre
            AutoExec.Bat ein paar Zeilen nach dem Muster
        
            > SET Dummy=sdvlbwrbiberkgsdgovflbvsvmsvksdvknvsvjvjsdvnkflhf

            Dadurch   verbrauchen   Sie   zwar   jede   Menge   Platz  im
            Umgebungsbereich.  Doch genau  das wollen  wir ja  erreichen,
            denn  jetzt bekommen  auch jene  Programme, die  aus von  der
            Mailbox aufgerufen werden, einen  Umgebungsbereich, der u. a.
            die  o.   a.  'Dummy'-Variable  enthält.   So,  und  in   die
            Z_Before.BAT (und  ggf. auch Z_After)  schreiben Sie dann  zu
            Anfang
        
            > Set Dummy=
        
            Dadurch  wird  der   von  'Dummy'  belegte  Umgebungs-Bereich
            freigegeben  und  kann  dann  von  anderen  Variablen benutzt
            werden. Das  Löschen der Variable ist  übrigens nur innerhalb
            des Child-Prozesses gültig und hat keine Auswirkungen auf das
            Master-Environment, so  daß Sie nach dem  Beenden der Mailbox
            die Variable 'Dummy' immer noch vorfinden werden.
        
            Mit diesen beiden 'Kniffen'  dürfte die Verwendung beliebiger
            Umgebungs-Variablen auch in Sekundär-Prozessen wieder möglich
            sein.
        
            Der    Fileserver   selbst    startet   Batch-Dateien   (z.B.
            SendArc.BAT) übrigens über den Kommando-Prozessor COMMAND.COM
            mit einem Umgebungsbereich von 2048 Bytes.
        
            Zur Veranschaulichung  haben wir während  eines der Testläufe
            in  einem   460KB  großen  Desqview-Fenster   mithilfe  eines
            SERVICE-Auftrages folgende kleine Batch-Datei gestartet:
        
            > @Echo off
            > Set Test1=bbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbb
            > bbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbb
            > U:\Map
        
        



        SendZMsg.DOC, Seite 40



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus
        
        
        
            In  der   Stapeldatei  wird  der  (dem   System  zuvor  nicht
            bekannten)  Variablen "Test1"  ein 100  Zeichen langer Inhalt
            zugewiesen und anschließend  die Speicherbelegung ausgegeben.
            Dies ergibt u. a. folgende Angaben:
        
            > @Add_@PSP_Größe _       Programm
            > _______________________________________________________
            > 09DC_0008_ 21776_ DOS
            > 0F2E_0F2E_  3648_ COMMAND.COM (primär)
            > 1013_1504_    48_ [gehört zu D:\DV\XDV.COM]
            > 1017_0F2E_  1024_ Umgebung von COMMAND.COM (primär)
                          ^^^^
                             |_ in Config.SYS mit dem SHELL-Eintrag
                                eingestellter Wert
            > 1058_0F2E_    64_ gehört zu COMMAND.COM (primär)
                         [...]
            > 1160_1504_    64_ [gehört zu D:\DV\XDV.COM]
                         [...]
            > 14D6_14DE_   112_ Umgebung von D:\DV\XDV.COM
                           ^^^
                             |_ belegter Umgebungs-Bereich
                                beim Start von DesqView
            > 14DE_14DE_   592_ D:\DV\XDV.COM
            > 1504_14DE_ 73648_ gehört zu D:\DV\XDV.COM
                         [...]
            > 2CA4_2CB4_   240_ Umgebung von E:\TP6\PROGS\SENDZMSG.EXE
                           ^^^
                             |_ belegter Umgebungs-Bereich
                                beim Start des Fileservers
                                im DesqView-Fenster
            > 2CB4_2CB4_ 30192_ E:\TP6\PROGS\SENDZMSG.EXE
            > 3414_3423_   224_ gehört zu COMMAND.COM (sekundär)
            > 3423_3423_  3648_ COMMAND.COM (sekundär)
            > 3508_3423_  2048_ Umgebung von COMMAND.COM (sekundär)
                          ^^^^
                             |_ vom Fileserver an den Kommando-Prozessor
                                übergebener Umgebungs-Bereich
            > 3589_3423_    64_ gehört zu COMMAND.COM (sekundär)
            > 358E_35A3_   320_ Umgebung von U:\MAP.EXE
                           ^^^
                             |_ belegter Umgebungs-Bereich
                                beim Start des MAP-Programmes
                                innerhalb der Batch-Datei
            > 35A3_35A3_ 15360_ U:\MAP.EXE
            > 3964_0000_420256_ (freier Speicher)
                        ^^^^^^
                             |_ innerhalb der Batch-Datei insgesamt
                                zur Verfügung stehender Arbeitsspeicher
        
        
        



                                                   SendZMsg.DOC, Seite 41



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus



            Ein  MAP-Aufruf nach  Beendigung des  Fileservers ergibt u.a.
            folgende Angaben:

            > 2CA4_2CA4_ 15360_ U:\MAP.EXE
            > 3065_0000_457104_ (freier Speicher)

            Wie Sie sehen  können, hat der Fileserver bis  auf einen Rest
            von  ca.  36  KB  den  Arbeitsspeicher  für  das  aufgerufene
            Programm freigemacht, in diesem Fall  also rund 410 KB. Damit
            sollte  es  möglich  sein,  mehr  als  nur  kleine  Utilities
            abarbeiten  zu  lassen.  Allerdings:  Testen  Sie,  wie schon
            gesagt,  Ihre Programme,  bevor Sie  sie unbeaufsichtigt über
            den Fileserver aktivieren.



            4.2. speicher-renitente Programme
        
            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
        
            Ein  anderer  möglicher  Anlaß  zum  Kummer  sind  die ebenso
            beliebten wie gefürchteten  sog. TSR-Programme (Terminate but
            Stay  Resident).  Das  sind  solche  Programme,  die  sich im
            Arbeitsspeicher einnisten  und zudem meist  noch irgendwelche
            Interrupts auf sich selbst umleiten.
        
            Da in diesem Metier zu allem auch noch ein ziemlicher Verfall
            der guten Sitten  zu beobachten ist (was wird  da nicht alles
            hin   und  her   'verbogen'  und   am  Betriebssystem  vorbei
            erledigt...), kann es hier  zu einigen Problemen kommen. Dies
            vor allem,  wenn ein Programm davon  ausgeht, alle benötigten
            Daten und  aufgerufenen (DOS-) Code  dort vorzufinden, wo  er
            hingehört.
        
            Falls Sie in dieser Hinsicht Probleme haben, bleibt Ihnen der
            mühsame  und  Zeit-intensive  Weg   der  Suche  leider  nicht
            erspart. Dazu  müssen Sie zunächst  alle derartigen Programme
            (Tastaturtreiber,   Uhrenanzeige,    Watchdogs   usw.   usf.)
            deaktivieren.  Dann  rufen  Sie  das infragestehende Programm
            (z.B. den Fileserver) auf und  beobachten, ob es weiterhin zu
            Problemen  kommt. Anschließend  nach und  nach die  einzelnen
            TSRs wieder aktivieren und weiter probieren und beobachten.
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        SendZMsg.DOC, Seite 42



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus



            4.3. Datei-Zugriffe

            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

            Vor  allem  in  Multitasking-Umgebungen  und Netzwerken, aber
            auch unter DOS 4.x mit geladenem "SHARE" kann es zu Problemen
            kommen, wenn zwei verschiedene Prozesse auf die gleiche Datei
            zugreifen  wollen.  'Access   denied'  oder  'sharing  buffer
            overflow' könnten bspw. entsprechende Fehlermeldungen sein.
        
            Falls Sie in einem Netzwerk arbeiten, achten Sie also auf die
            entsprechenden Dateizugriffs-Rechte und eventuell auftretende
            SHARing-Probleme. Der Fileserver wird auftretende Probleme in
            Ihr Logfile (vgl. o. Parameter "/L<logfilepath>") schreiben.
        
            Der  Fileserver   (und,  soweit  zu   hören  ist,  auch   die
            Zerberus-Software)    versucht,   alle    Dateien   im   sog.
            "Compatibility  Mode",  d.h.  exklusiv  zu  öffnen.  Ist  die
            betreffende  Datei  jedoch  schon  von  einem  anderen Prozeß
            geöffnet worden, kommt es zum Konflikt.
        
            Ein ähnliches  Problem entsteht, wenn eine  Datei unter einem
            Namen  angelegt werden  soll, den  es bereits  gibt (für eine
            andere Datei  oder ein Verzeichnis).  Auch hier wird  DOS die
            Dienste  verweigern.  Beachten  Sie  in  diesem  Zusammenhang
            bitte, daß bspw. während der Erstellung eines versandfertigen
            Dateiverzeichnisses u.  a. eine Datei  mit dem Namen  "FILES"
            entsteht,   die   dann   ggf.    (vgl.   o.   "2.2.2.6.   der
            Datei-Versand")  in  ein  "FILES.YYY"-File  komprimiert wird.
            Wenn Sie  in Ihrem System aber  bspw. ein Subdirectory namens
            FILES haben (abgehend vom  Wurzel-Verzeichnis bzw. dem in der
            Umgebungs-Vriablen "TEMP"  angebenen Directory), so  wird das
            unweigerlich zu Problemem führen. Bei der "HILFE"-Anforderung
            gilt das gleiche analog.
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        

                                                   SendZMsg.DOC, Seite 43



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus






                             IX. Lizenz Vereinbarung
                            =========================
        
        
        
        SendZMsg.EXE und die zugehörigen  Dateien sind keine sog. "freie"
        Software ("Freeware"),  sondern ein Shareware-Produkt.  Durch die
        Installation dieses Programmes auf  Ihrem System erklären Sie Ihr
        Einverständnis mit den folgenden Punkten und Bedingungen.
        
        
        Sofern Sie indes mit diesen Bedingungen nicht einverstanden sind,
        haben Sie  kein Recht, das Programm  oder die zugehörigen Dateien
        zu  nutzen -  Sie sollten  es dann  auch nicht  installieren oder
        benutzen.  Auch  die  begleitenden  Dateien  und  unterstützenden
        Programme  sowie die  Dokumentation gehören  insgesamt zu  diesem
        Programm-Paket.
        
        
        Anwender    dieses   Programmes    akzeptieren   den    folgenden
        Haftungsausschluß: "Das  Programm wird geliefert wie  es ist. Wir
        können  keinerlei  Haftung  übernehmen  für  eventuelle  Schäden,
        gleich welcher Art, die Ihnen im Zusammenhang mit der Nutzung der
        Programme  entstehen mögen.  Der Autor  lehnt alle  Garantien ab,
        ausdrücklich  oder  implizit,  einschließlich  einer Garantie der
        Marktgängigkeit  und  Tauglichkeit  für  irgendeinen  Zweck." Das
        einzige, was wir garantieren können, ist, daß die Programme Platz
        auf Ihrer Platte verbrauchen >;-))
        
        
        Dieses Programm ist "Shareware"  und wird zur Verfügung gestellt,
        um die  Anwender zur Erprobung einzuladen.  Fühlen Sie sich frei,
        die  Erprobungs-Kopie mit  Ihren Freunden  zu teilen,  aber bitte
        geben Sie es  nicht verändert weiter oder als  Teil eines anderen
        Systems. Jede  Veränderung der Programme  und ihrer Dokumentation
        sowie Disassemblierung, 'reverse  engineering', Patchen usw. usf.
        sind nicht  gestattet und stellen  eine strafbare Verletzung  des
        Urheber- und Nutzungsrechtes dar.
        
        
        Das  Wesen von  "Anwender-unterstützter" Software  besteht darin,
        die  PC-BenutzerInnen mit  Qualitäts-Software zu  versorgen, ohne
        die leider oft üblichen  hohen Preise, sowie den ProgrammierInnen
        einen Anreiz  zu bieten, die  Entwicklung neuer Produkte  und die
        Pflege alter fortzusetzen.
        
        
        
        
        
        
        SendZMsg.DOC, Seite 44



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus
        
        
        
        Das  Programm  darf  also  zum  =privaten=  Gebrauch beliebig oft
        kopiert und kostenlos weitergegeben werden, soweit der Inhalt der
        Diskette  bzw. der  Archiv-Datei nicht  verändert, d.  h. Dateien
        oder  Kommentare  entfernt  oder  andere  hinzufügt  werden  (der
        vollständige  Inhalt  ist  in  der  *.INH  Datei  enthalten). Das
        schließt  einen  gewerblichen  Vertrieb  ohne  ausdrückliche  und
        schriftliche Zustimmung aus.
        
        
        Sämtliche Urheber-, Verwertungs-  und Vertriebsrechte bleiben wie
        auch  das   Copyright  in  unserem   Besitz.  Wir  behalten   uns
        ausdrücklich  das  Recht  vor,  die  Programme,  Dokumentationen,
        Preise und Vertriebsmethode  jederzeit ohne vorherige Ankündigung
        zu verändern. Zugleich garantieren wir, daß die Software frei von
        Rechten Dritter ist.
        
        
        Der Leistungs-Umfang  dieser Shareware-Version ist  gegenüber der
        registrierten  Fassung in  keiner Weise  eingeschränkt. Lediglich
        ein  "[unregistered]"  macht  auf  die  ausstehende Registrierung
        aufmerksam.
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        



                                                   SendZMsg.DOC, Seite 45



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus
        
        
        
        
        
        
                                X. Registrierung
                               ==================



        Wenn Sie dieses Programm für  nützlich halten und finden, daß Sie
        es  gebrauchen können,  oder nach  einer 30-Tage-Versuchs-Periode
        weiter  damit arbeiten,  so müssen  Sie sich  gegen eine  geringe
        Gebühr registrieren lassen.


        Die Registrierungs-Gebühr wird den Gebrauch einer Kopie auf einem
        beliebigen Computer  zu irgendeiner Zeit  lizenzieren. Sie müssen
        diese  Software gerade  so wie  ein Buch  behandeln. Ein Beispiel
        ist, daß  diese Software von  einer beliebigen Anzahl  von Leuten
        genutzt  und frei  von einem  Computer auf  einen anderen  bewegt
        werden  darf, solange  nicht die  Möglichkeit besteht,  daß es an
        einer  Stelle  benutzt  wird,  während  es  auch an einer anderen
        verwendet  wird.  Gerade  wie  auch   ein  Buch  nicht  von  zwei
        verschieden Personen zur gleichen Zeit an unterschiedlichen Orten
        gelesen werden kann.

        Eine   =kommerzielle=   Nutzung   (d.   h.   zur   Erzielung  von
        Geschäftsumsatz   oder    der   Einsatz   in    staatlichen   und
        halbstaatlichen  Organisationen)  ist   natürlich  auch  möglich,
        allerdings nur  mit unserer schriftlichen  Genehmigung gestattet.
        Kommerzielle Anwender  dieses Programmes müssen  jede eingesetzte
        Kopie registrieren  lassen und bezahlen  innnerhalb von 30  Tagen
        nach dem  ersten Gebrauch, andernfalls haben  sie kein Recht, das
        Programm zu verwenden.

        Die  Preise für  eine kommerzielle  Nutzung teilen  wir Ihnen auf
        Anfrage gerne mit, wenn Sie  uns schreiben, was Ihnen der Einsatz
        unseres Programmes wert ist - unsere Anschrift finden Sie am Ende
        des Dokumentes.

        Für  die  =nicht=kommerzielle  Registrierung  gilt  die  folgende
        Gebühren-Staffel:

                      1 -  10 Ex. á DM   30,-
                     11 -  25 Ex. á DM   27,50
                     26 -  50 Ex. á DM   25,-
                     51 - 100 Ex. á DM   20,-
                   mehr als 100 Ex. DM 2222,22 (einmalig)

        Alle Preise incl. der gesetzl. MwSt. von z. Zt. 14%, zuzügl. ggf.
        Versandkosten. Vergessen  Sie bitte nicht,  auf Ihrer Überweisung
        auch Ihre Adresse lesbar anzugeben,  damit wir Ihnen die Rechnung
        zusenden können!


        SendZMsg.DOC, Seite 46



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus
        
        
        
        
        Nach  Eingang Ihrer  Registrierungs-Gebühr erhalten  Sie von  uns
        (i.d.R.   via   e-mail)   eine   Datei   SENDZMSG.KEY,   die   in
        verschlüsselter  Form Ihren  Namen enthält.  Durch die Einführung
        dieser  Schlüssel-Datei  wird  es  unnötig,  weiterhin ein ganzes
        (registriertes)   Programm-Paket  zu   versenden.  Bei  künftigen
        Programm-Versionen  des   Fileservers  brauchen  Sie   sich  dann
        lediglich  noch das  Shareware-Paket zu  besorgen und  verwandeln
        dies  dann  mithilfe  der  Schlüssel-Datei  in  eine registrierte
        Version.
        
        
        Wenn  Sie  Wert  auf  eine  bestimmte  Form  oder  Inhalt  dieser
        Nutzer-ID (die dann anstelle des "[unregistered]"-Vermerks in den
        vom Fileserver verschickten Text-Dateien erscheint) legen, senden
        Sie  uns  bitte  eine  max.   50  Zeichen  lange  Zeile  mit  dem
        gewünschten Eintrag.
        
        
        Die  Schlüssel-Datei kopieren  Sie  dann  einfach in  das gleiche
        Verzeichnis wie die Programm-Datei SendZMsg.EXE - fertig.
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        Falls Ihnen das  Programm gefällt, würden wir uns  auch über eine
        kleine Gratifikation in beliebiger Höhe durchaus freuen. <:-))
        
        
        
        

        
        
                                                   SendZMsg.DOC, Seite 47



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus






                               XI. DOS-Fehlercodes
                              ====================
        
        
        
        Interrupt List Release 25 (v91.2) Last change 3/24/91
        This compilation is Copyright (c) 1989, 1990, 1991 Ralf Brown
        -------------------------------------------------------------
        INT 21 - DOS 3+ - GET EXTENDED ERROR INFORMATION
                AH = 59h
                BX = 0000h
        Return: AX = extended error code (see below)
                BH = error class (see below)
                BL = recommended action
                CH = error locus
                CL, DX, SI, DI, BP, DS, and ES destroyed
        Notes:  functions available under DOS 2.x map the true DOS 3+
                  error code into one supported under DOS 2.x
                you should call this function to retrieve the true error
                  code when an FCB or DOS 2.x call returns an error
        SeeAlso: AX=5D0Ah,INT 2F/AX=122Dh
        
        Values for extended error code:
                00h no error
                01h function number invalid
                02h file not found
                03h path not found
                04h too many open files (no handles available)
                05h access denied
                06h invalid handle
                07h memory control block destroyed
                08h insufficient memory
                09h memory block address invalid
                0Ah environment invalid (usually >32K in length)
                0Bh format invalid
                0Ch access code invalid
                0Dh data invalid
                0Eh reserved
                0Fh invalid drive
                10h attempted to remove current directory
                11h not same device
                12h no more files
        ---DOS 3+---
                13h disk write-protected
                14h unknown unit
                15h drive not ready
                16h unknown command
                17h data error (CRC)
        
        
        
        SendZMsg.DOC, Seite 48



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus
        
        
        
                18h bad request structure length
                19h seek error
                1Ah unknown media type (non-DOS disk)
                1Bh sector not found
                1Ch printer out of paper
                1Dh write fault
                1Eh read fault
                1Fh general failure
                20h sharing violation
                21h lock violation
                22h disk change invalid
                    ES:DI -> ASCIZ volume label of required disk
                23h FCB unavailable
                24h sharing buffer overflow
                25h reserved
                26h (DOS 4+) cannot complete file operation
                27h-31h reserved
                32h network request not supported
                33h remote computer not listening
                34h duplicate name on network
                35h network name not found
                36h network busy
                37h network device no longer exists
                38h network BIOS command limit exceeded
                39h network adapter hardware error
                3Ah incorrect response from network
                3Bh unexpected network error
                3Ch incompatible remote adapter
                3Dh print queue full
                3Eh queue not full
                3Fh not enough space to print file
                40h network name was deleted
                41h network: Access denied
                42h network device type incorrect
                43h network name not found
                44h network name limit exceeded
                45h network BIOS session limit exceeded
                46h temporarily paused
                47h network request not accepted
                48h network print/disk redirection paused
                49h (LANtastic) invalid network version
                4Ah (LANtastic) account expired
                4Bh (LANtastic) password expired
                4Ch (LANtastic) login attempt invalid at this time
                4Dh (LANtastic v3+) disk limit exceeded on network node
                4Eh (LANtastic v3+) not logged in to network node
                4Fh reserved
                50h file exists
                51h reserved
                52h cannot make directory
                53h fail on INT 24h



                                                   SendZMsg.DOC, Seite 49



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus
        
        
        
                54h (DOS 3.3+) too many redirections
                55h (DOS 3.3+) duplicate redirection
                56h (DOS 3.3+) invalid password
                57h (DOS 3.3+) invalid parameter
                58h (DOS 3.3+) network write fault
                59h (DOS 4+) function not supported on network
                5Ah (DOS 4+) required system component not installed
        
        Values for Error Class:
                01h out of resource (storage space or I/O channels)
                02h temporary situation (file or record lock)
                03h authorization (denied access)
                04h internal (system software bug)
                05h hardware failure
                06h system failure (configuration file missing or
                    incorrect)
                07h application program error
                08h not found
                09h bad format
                0Ah locked
                0Bh media error
                0Ch already exists
                0Dh unknown
        
        Values for Suggested Action:
                01h retry
                02h delayed retry
                03h prompt user to reenter input
                04h abort after cleanup
                05h immediate abort
                06h ignore
                07h retry after user intervention
        
        Values for Error Locus:
                01h unknown or not appropriate
                02h block device (disk error)
                03h network related
                04h serial device (timeout)
                05h memory related
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        



        SendZMsg.DOC, Seite 50



        SendZMsg v2.58                       ein File-Server für Zerberus
        
        
        
        
        
        
         _______________________________________________________________
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                    Hinweise & Anregungen                      |
        | sind stets willkommen. Sie können Ihre Mitteilungen richten   |
        |                             an:                               |
        |                                                               |
        |                          (e-mail:)                            |
        |                  APC : m.watermann@oln.zer                    |
        |         CompuServe : 100014,3525 Matthias Watermann           |
        |          FidoNetz : Matthias Watermann 2:240/400.7            |
        |            SubNet : m.watermann@oln.zer.sub.org               |
        |                 Zerberus : M.WATERMANN@OLN                    |
        |                                                               |
        |                        (snail-mail:)                          |
        |                   Die Freie Gesellschaft                      |
        |              Verlagsbuchhandlung M. Watermann                 |
        |          Richard-Wagner-Str. 27, D-3000 Hannover 1            |
        |              Telefon (voice): +49 (0)511 663 242              |
        |                                                               |
        |                     (Konto-Verbindung:)                       |
        |           DFG/M.Watermann, Postgiroamt Hannover,              |
        |            BLZ 250 100 30, Kto. Nr. 353 967-307               |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                           \\/////                             |
        |                             ^ ^                               |
        |                           ( o - )                             |
        |                              I                                |
        |                             \_/                               |
        |                              v                                |
        |                                                               |
        |                                                               |
        |                                                               |
         _______________________________________________________________
        
        
        
        
        
        
        
        
        
         ======================= END OF DOCUMENT ========================
        

        
        
                                                   SendZMsg.DOC, Seite 51