Host: Pauline

 

Pauline kam zunächst als Entwicklungs-Rechner und Test-Plattform ins Haus. Als SMP-System mit zwei Pentium Pro­zes­soren (die er­sten/ein­zi­gen Intel-Prozessoren im Hause, alle an­de­ren Ma­schi­nen wur­den/wer­den von AMD an­ge­trie­ben) schien die Maschine besonders ge­eig­net, mehrere vir­tu­elle Maschinen parallel zu betreiben. Ei­ne Hoff­nung, die sich prinzipiell auch bestätigen ließ. Al­ler­dings trat ein anderes Problem auf, das die prak­ti­sche Ein­satz­fä­hig­keit ein wenig limierte: Die Haupt­pla­ti­ne reagiert recht sensibel auf die verwendeten Spei­cher-Rie­gel. Ob­gleich dafür 8 Slots zur Verfügung stehen, gab es immer dann Probleme (mal nur Sig­nal 11, mal Hänger), wenn mehr als zwei Rie­gel ein­gesetzt wa­ren. So war also bei 256MB RAM Schluß.

Da aus dem ursprünglich geplanten Software-Pro­jekt nichts wurde, bekam Pauline bald an­de­re Aufgaben. Über längere Zeit lief hier ein Oracle 8i Server. Später wurde er dann durch das pfle­ge­leich­tere MySQL abgelöst. Da­ne­ben diente die Ma­schine eine zeitlang als JAVA Ent­wick­lungs-Platt­form, bevor dies von Nele übernommen wurde und die ganze für ein Server-System überflüssige gra­phi­sche Ober­flä­che deinstalliert werden konnte.

Weiterhin werden hier div. CDs und RPMs vor­ge­hal­ten, die es den Hosts ohne CD-ROM Lauf­werk er­mög­li­chen, auf die be­nö­tig­ten Da­ten via NFS oder SMB zu­zu­grei­fen. Da­ne­ben hatte Pau­line für einige Monate von Bar­bara die Aufgabe übernommen, als FTP-/HTTP-Pro­xy und -Cache für's LAN zu dienen, was von WWWOffle er­le­digt wird, ein Dämon, der ins­be­son­dere durch seine Filter-Fä­hig­keiten sowie seine ausgefeilten Online-/Offline-Mög­lich­kei­ten be­sticht.

Perspektivisch sollen auch die News- und Web-Ser­ver von Nele hierher verlagert werden, um die Trennung von Ser­ver- und Arbeitsplatz-Ma­schinen (wieder) strenger zu rea­li­sieren.




Im Frühjahr 2004 wurde Pauline außer Betrieb ge­nom­men. Ihre bisherigen Aufgaben hat seither Kroisos über­nommen.

Host Pauline
 Prozessor   Betriebssystem   Peripherie   Hauptaufgaben 
2 x Pentium/200 GNU/Linux (RedHat 9), Kernel 2.4.20-30.9smp 256MB RAM; 3 IDE-Platten (4, 20, 80 GB); CD-RW;
100MBit NIC;
Tastatur/Maus/Monitor mittels Master View CPU Switch gemeinsam mit anderen Maschinen
Fileserver (via NFS und SMB); MySQL-Server